Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Trinwillershagen empfängt Aufsteiger
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Trinwillershagen empfängt Aufsteiger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 30.08.2013

Fußball/Landesliga — Am vierten Spieltag in der Landesliga Nord stehen für den SV Rot-Weiß Trinwillershagen und den PSV Ribnitz-Damgarten schon richtungsweisende Partien an.

Die Triner (10. Platz, 4:5 Tore, 3 Punkte) empfangen morgen Nachmittag im Duell zweier Tabellennachbarn Aufsteiger SV Prohner Wiek (9., 7:10, 4). Anstoß ist um 14 Uhr auf dem Sportplatz am alten Park. Nur wer gewinnt, setzt sich vorerst im Tabellenmittelfeld fest. Bisher gelang den Gastgebern nur ein Sieg, zuhause gegen den Lokalrivalen PSV Ribnitz-Damgarten (3:0). Bei den Rot-Weißen gibt Interimstrainer Ronald Kohls sein Heimspiel-Debüt. Der ehemalige Barther ersetzt in den nächsten Wochen Cheftrainer Olaf Schubert, der berufsbedingt nicht zur Verfügung steht (OZ berichtete). Kohls wurde erst vor drei Wochen engagiert. Bis zum vergangenen Winter hatte der Übungsleiter noch den SV Barth betreut. „Eine gewisse Anspannung ist schon da vor dem ersten Spiel für den neuen Verein. Wir wollen nach der unglücklichen Niederlage in Rostock wieder ein besseres Ergebnis erzielen. Personell gibt es aber noch einige Fragezeichen“, sagte Kohls.

Auf ein besseres Ergebnis hoffen auch die Kicker des PSV Ribnitz-Damgarten. Der Vorjahreszweite ist noch ohne Punktgewinn in dieser Saison und als Vorletzter in den Tabellenkeller abgerutscht. Am Sonnabend (15 Uhr, Sportplatz Bölkow in Mühl-Rosin) gastiert die PSV-Elf beim Tabellenvierten Bölkower SV. „Keine leichte Aufgabe. Aber wenn wir an die Leistung aus dem Förderkader-Spiel anknüpfen, können wir dort punkten“, hofft PSV-Trainer Ingo Plewka. „Wir fahren zuversichtlich nach Bölkow, denn wir wissen, dass wir bisher nicht abgerufen haben, was wir können“, gibt sich auch Kapitän Niko Treptow optimistisch und fordert: „Die Unterstützung innerhalb der Mannschaftsteile muss besser klappen.“

Tommy Bastian