Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Unglücklich: Triner müssen spätes Gegentor hinnehmen
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Unglücklich: Triner müssen spätes Gegentor hinnehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:40 27.08.2013
Mathias Schinkowsky (l.) machte als defensiver Abräumer ein gutes Spiel, konnte nach vorne aber wenig Akzente setzen. Quelle: Tommy Bastian

Fußball/Landesliga — Die Landesliga-Kicker des SV Rot-Weiß Trinwillershagen konnten den Schwung vom 3:0-Derbysieg gegen den Lokalrivalen PSV Ribnitz-Damgarten nicht mitnehmen. Sie unterlagen am Sonnabend vor 50 Zuschauern im Stadion Schifffahrt/Hafen am Damerower Weg dem SV Hafen Rostock mit 0:1 (0:0). Steffen Evers erzielte acht Minuten vor Schluss den einzigen Treffer des Tages (82.). Trinwillershagen rutschte nach der zweiten Niederlage im dritten Spiel in der Tabelle auf den zehnten Platz ab.

Trins Trainer Olaf Schubert musste diesmal auf seine Leistungsträger und Führungsspieler Robert Bollhagen und Patrick Pohl verzichten. Das machte sich von Beginn an bemerkbar. Hafen bestimmte über weite Strecken das Geschehen, Trin stand tief, verteidigte kompakt und ließ nur wenige Chancen zu. Deshalb gab es auf beiden Seiten nur wenige Strafraumszenen. In der zweiten Halbzeit steigerten sich die Rot-Weißen, investierten fortan mehr in die Offensive. Der eingewechselte Christian Höhler — Comeback nach längerer Verletzungspause — vergab die beste Tormöglichkeit. Nach dem Rückstand hätte auch Florian Hermann, diesmal als Stürmer eingewechselt, noch den Ausgleich erzielen können, scheiterte aber am Torwart. „Schade, dass wir unsere Chancen nicht genutzt haben. Das hat sich am Ende gerächt“, ärgerte sich Trins Teamleiter Steffen Piterek: „Zumindest ein Unentschieden war drin.“

Für Coach Olaf Schubert war es vorerst das letzte Spiel. Der 48-Jährige ist seit Sonntag für drei Wochen dienstlich in den USA. Vorher engagierte Schubert mit Ronald Kohls einen neuen Co-Trainer. Der ehemalige Barther stieg in der vergangenen Woche ins Training ein, saß in Rostock erstmals mit auf der Bank und wird die Triner nun gleich als Interimstrainer betreuen. „Ich freue mich hier zu sein.

Nach sechs Monaten Pause hat es wieder in den Füßen gejuckt“, sagte Kohls, der in der Winterpause der vergangenen Spielzeit beim SV Barth zurückgetreten war. „Nun möchte ich der Mannschaft helfen, den Klassenerhalt zu erreichen“, betonte Kohls.

SV Rot-Weiß Trinwillershagen: Karsten Peters — René Schober, Sven Siems (84. Florian Hermann), Maik Berndt, Thomas Brock — Tobias Semrau, Mathias Schinkowsky, Jörn Füsting, Christian Puziak (68. Christian Höhler) — Steven Kozlowski, Paul Tapeser (52. Toralf Linow).

tb

Anzeige