Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Titel-Endspurt: Ribnitz unter Druck
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Titel-Endspurt: Ribnitz unter Druck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 19.04.2013
Erik Peters (r.) ist im Titelendspurt gefordert. Quelle: Tommy Bastian

Handball/MV-LigaDie Mecklenburg-Vorpommern-Liga der Männer biegt auf die Zielgerade ein. Zwei Spieltage sind es noch bis zum Saisonende. Für die Handballer des Ribnitzer HV (RHV) sind es noch zwei Endspiele im Kampf um den Landesmeistertitel. Morgen am späten Nachmittag gastieren die Bernsteinstädter (3. Platz, 687:570 Tore, 31:13 Punkte) beim Tabellensechsten TSV Bützow (565:525 Tore, 24:20 Punkte). Anwurf in der Wilhelm-Schröder-Sporthalle   im Vierburgweg in Bützow ist um 18 Uhr.

„Das Final Four war für uns eine gute Trainingseinheit. Wir fahren optimistisch nach Bützow und wollen dort gewinnen“, betont RHV-Trainer Thilo Meyer (46). Seine Mannschaft schied zwar vergangene Woche im Halbfinale des Landespokals gegen den HSV Peenetal Loitz aus, verkaufte sich aber teuer. Meyer: „Wir haben uns gegen den Viertligisten nicht abschlachten lassen.“ Das Wichtigste war ohnehin, betont der 46-jährige Coach, dass sich kein weiterer Spieler verletzt habe.

Trotz der Langzeitausfälle der Rückraumspieler Peter Wüstemann (29, Rippenbruch) und Ben Meyer (18, Schulterverletzung) scheinen die Ribnitzer nicht an Torgefahr eingebüßt zu haben. Alle eingesetzten Feldspieler trugen sich in Loitz in die Torschützenliste ein. „29 Tore gegen Loitz muss man erst mal werfen“, verdeutlicht Meyer deshalb zufrieden. Diese Torgefährlichkeit brauchen die Bernsteinstädter morgen, immerhin stellt der TSV Bützow mit 525 Gegentreffern die beste Abwehr der Liga. Im Hinspiel hatte der RHV dennoch leichtes Spiel und gewann mit 34:22. „Bützow wird sehr motiviert sein“, so Meyer.

Mit einem Sieg würden sich die Ribnitzer zumindest auf den zweiten Tabellenplatz verbessern, da der Stavenhagener SV (2. Platz, 710:635 Tore, 32:14 Punkte) schon eine Partie mehr ausgetragen und diesmal spielfrei hat. Spitzenreiter SG Parchim-Matzlow/Garwitz (664:601 Tore, 33:11 Punkte) gastiert ebenfalls am Sonnabend um 18 Uhr beim HC Empor Rostock II. Sollten die Parchimer verlieren, könnten die Ribnitzer sogar wieder die Tabellenführung übernehmen, weil sie das mit Abstand beste Torverhältnis (+117) haben. Minimale Titelchancen hat auch noch der HSV Insel Usedom II (4. Platz, 680:669 Tore, 30:14 Punkte).

„Wenn wir gewinnen, bleiben wir im Rennen. Das ist unser Ziel, denn die Meisterschaft wäre das I-Tüpfelchen auf eine gute Saison“, sagt RHV-Trainer Thilo Meyer. Das Ergebnis aus Rostock erhalten die Ribnitzer gleich nach Spielschluss aus erster Hand, denn Klaus-Dieter Wiegratz, Vater von RHV-Spielmacher Steffen Wiegratz (24), ist Trainer beim HC Empor Rostock II.

Tommy Bastian

Anzeige