Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Tonnenweise Munition aus dem Boden geholt
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Tonnenweise Munition aus dem Boden geholt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:12 13.01.2015
Ein Teil der Munition, die 2012 auf dem ehemaligen Flugplatz Barth gefunden werden konnte. Quelle: Privat
Anzeige
Ribnitz-Damgarten

Gewehrmunition, Panzerfäuste, Werfergranaten: Von 2010 bis 2014 wurden bei insgesamt 137 Einsätzen im Kreis Vorpommern-Rügen 4,9 Tonnen Kampfmittel und Munitionsfragmente aus dem Boden geholt. „Geborgen wurden auch Granaten größerer Kaliber. Von 8,8 bis 10,5 Zentimeter Sprenggranaten ist alles dabei“, erläutert Torsten Hauk. Er ist Leiter der Luftbildauswertung beim Munitionsbergungsdienst Mecklenburg-Vorpommern.

Fündig wurden die Bergungsspezialisten in der hiesigen Region unter anderem auf dem ehemaligen Flugplatz Pütnitz bei Ribnitz-Damgarten, der von 1935 bis 1945 von der Wehrmacht und von 1952 bis 1994 von der Roten Armee genutzt wurde. „In den Jahren 2000 und 2012 gab es dort partielle Kampfmittelräumarbeiten. Geborgen wurden dabei unter anderem englische Brandbomben, Flakmunition sowie Waffen und Waffenteile“, informiert Hauk.

Jede Menge Munition wurde auch auf dem ehemaligen Flugplatz Barth gefunden. Vor dem Bau der Photovoltaikanlage wurden in den Jahren 2012 und 2013 rund 52 Hektar Fläche abgesucht, dabei konnten 346 Kilogramm Kampfmittel und Munitionsfragmente entdeckt werden.

Jeder Bürger sei gesetzlich verpflichtet, Funde von Kampfmitteln unverzüglich der jeweiligen Ordnungsbehörde anzuzeigen, erläutert Torsten Hauk. Alternativ könne er den Fund auch der nächsten Polizeidienststelle melden.



Oz

Anzeige