Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Tourismusverband wünscht sich ein größeres Budget
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Tourismusverband wünscht sich ein größeres Budget
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 13.12.2017
Der scheidende Vorstandsvorsitzende des Tourismusverbandes Fischland-Darß-Zingst, Thomas Sievert, wird von Marketingleiterin Sandra Frese verabschiedet. Quelle: Richter, Timo
Anzeige
Barth

Mehr Einnahmen und wieder eine hauptamtliche Geschäftsführung wünscht sich der Tourismusverband Fischland-Darß-Zingst. Während der Mitgliederversammlung in Barth (Landkreis Vorpommern-Rügen) rannte der scheidende Vorstandsvorsitzende Thomas Sievert offene Türen ein. Ohne längere Diskussionen verabschiedeten die Touristiker nicht nur das Strategiepapier für das kommende Jahr, sondern auch den Marketing- sowie Wirtschaftsplan des insgesamt 104 Mitglieder zählenden Verbandes. Außerdem wählten die Mitglieder einen neuen Vorstand.

Mehr Geld soll durch eine neue Beitragsordnung in die Kasse des regionalen Tourismusverbandes für die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst und die südliche Boddenküste gespült werden. Dazu kamen Anträge aus Dierhagen, Ahrenshoop und Zingst, die allesamt zugunsten eines Antrags zur Reform der Satzung zurückgezogen wurden. Mit der Aufgabe soll sich umgehend der neue Vorstand des Verbandes beschäftigen.

Das elfköpfige Gremium soll im Januar zusammenkommen, um dann einen neuen Vorsitzenden zu wählen. Thomas Sievert bewarb sich nicht wieder für den Einzug in den Vorstand. Größter Wunsch zu seinem Abschied war, dass künftig alle Gemeinden Mitglied in dem gemeinsam getragenen Verband würden.

Ab April soll wieder ein hauptamtlicher Geschäftsführer die Geschicke des Regionalverbandes lenken. Im Wirtschaftsplan wurden bereits steigende Personalkosten einkalkuliert. Zudem, so Sievert, könne der Verband mit dem derzeitigen Budget den steigenden Erwartungen nicht gerecht werden.

Timo Richter

Bei Bettina Engel in Lüdershagen bei Barth lebt die wohl älteste Milchkuh Mecklenburg-Vorpommerns.

10.03.2018

Erbengemeinschaft plant Umnutzung des Ahrenshooper Kultrestaurants zu Ferienwohnungen.

17.04.2018

Nach dem Überfall in Göhren konnte das 56 Jahre alte Opfer keine genaue Beschreibung des Täters abliefern. Allerdings hat die Polizei offenbar DNA des Täters sichergestellt.

17.01.2018
Anzeige