Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Triner bringen Führung nicht über die Zeit
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Triner bringen Führung nicht über die Zeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 11.03.2013
Tobias Semrau (rechts, in einem früheren Spiel) kam mit Rot-Weiß Trinwillershagen über ein Remis nicht hinaus. Quelle: Tommy Bastian

Fußball/LandesligaDer SV RotWeiß Trinwillershagen ist zurück aus der Reithalle und aus der Winterpause — zumindest vorerst. Die Landesliga-Kicker kamen am Sonnabend auf dem Sportplatz am alten Park im ersten Rückrunden-Spiel zum 1:1 (0:0) gegen den SV Hafen Rostock. Damit hielten die Triner den Gegner auf Distanz und sind vorerst Tabellenneunter (22:27 Tore, 17 Punkte).

Hafen (27:34 Tore, 14 Punkte) bleibt Zwölfter.

„Wir haben zwei Punkte liegen gelassen“, ärgerte sich Trainer Olaf Schubert (47), betonte aber im gleichen Atemzug: „Dennoch bin ich mit der Leistung der Mannschaft nicht unzufrieden.“ Schubert musste kurzfristig auf die verletzten Toralf Linow (Leistenbeschwerden) und Paul Tapeser (Knieprobleme) verzichten. Sascha Cummerow (Sprunggelenk) ging angeschlagen ins Spiel. „Unsere Aufstellung stand erst wenige Minuten vor Spielbeginn fest“, verdeutlichte Schubert. Der 47-Jährige hatte sogar zwei Varianten an die Tafel geschrieben, weil Mittelfeldspieler Cummerow erst nach der Erwärmung grünes Licht gab.

Beiden Seiten war die Bedeutung dieses Kellerduells bewusst. Es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, in der sich das Geschehen überwiegend zwischen den Strafräumen abspielte. Die Defensivreihen dominierten. Wenn sich die Triner mal außen durchspielten, dann kamen die Flanke oder der letzte Pass nicht an, bevor es zum Torschuss hätte kommen können. Hinten standen die Rot-Weißen sicher. Torhüter Florian Hermann blieb beschäftigungslos. Das Bild änderte sich auch nach der Pause kaum. Trin hatte fortan zwar etwas mehr vom Spiel, aber gefährlich wurde es selten. Die beste Chance vergab Stürmer Patrick Pohl, als er mit einem Flugkopfball nach Flanke von Cummerow knapp scheiterte (60.).

Gut eine Viertelstunde vor Schluss reagierte Olaf Schubert. Der Trainer brachte Christian Höhler für Cummerow (73.) und beorderte Robert Heuer als zweite Spitze neben Pohl nach vorne. Mit Erfolg, denn fünf Minuten vor dem Schlusspfiff traf Torjäger Pohl doch noch zur Führung. Mathias Schinkowsky spielte einen Steilpass auf Höhler, der direkt in die Mitte weiterleitete. Pohl nahm den Ball in aller Ruhe an und schob zur umjubelten Führung ein (85.). Es war bereits der zwölfte Saisontreffer des Stürmers. Doch die Freude währte nicht lange. Vier Minuten später kamen die Rostocker zum Ausgleich. Martin Thom verwandelte einen Freistoß aus etwa 18 Meter zentraler Position zum 1:1-Endstand (89.). „Aus meiner Sicht ging dem Freistoß ein ganz normaler Pressschlag voraus. Das war niemals ein Foul“, beschwerte sich Olaf Schubert. „Wir hätten drei Punkte verdient gehabt, deswegen bin ich ein bisschen enttäuscht.“

Am kommenden Sonnabend (14 Uhr, Stadion am Bodden) sollen die Triner zum Lokalderby beim PSV Ribnitz-Damgarten gastieren. Ob die Partie tatsächlich stattfinden kann, ist aufgrund der starken Schneefälle der vergangenen Tage jedoch fraglich. Das für gestern Mittag geplante Auswärtsspiel der Ribnitz-Damgartener in Kühlungsborn musste schon abgesagt werden. Der Winter ist zurück und den Trinern droht wieder die Reithalle.

SV Rot-Weiß Trinwillershagen: Florian Hermann - Kevin Herrmann, Maik Berndt, Sven Siems, Thomas Brock - Robert Bollhagen, Mathias Schinkowsky - Tobias Semrau (81. Steven Kozlowski), Robert Heuer, Sascha Cummerow (73. Christian Höhler) - Patrick Pohl.

Tommy Bastian

Anzeige