Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Trotz Negativserie: Ribnitzer HV hat den Titel nicht abgeschrieben
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Trotz Negativserie: Ribnitzer HV hat den Titel nicht abgeschrieben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 22.03.2013
Der Blick der Ribnitzer Handballer geht weiter nach vorne. Hier setzt sich Stefan Gagern (l.) energisch durch. Quelle: Tommy Bastian

Trotz der zuletzt drei sieglosen Spiele hintereinander bleiben die Handballer des Ribnitzer HV (RHV) optimistisch. Morgen am späten Nachmittag im Auswärtsspiel bei der Handball SG Greifswald wollen die Bernsteinstädter zurück in die Erfolgsspur finden. Anwurf in der Sporthalle 1 im Ernst-Thälmann-Ring in Greifswald ist um 18 Uhr. „Wir haben uns nichts vorzuwerfen, denn kämpferisch waren wir in den vergangenen Wochen am Maximum. Uns hat ein wenig das Quäntchen Glück gefehlt. Die Stimmung ist aber weiterhin gut“, beschreibt RHV-Trainer Thilo Meyer (46) die Gemütslage innerhalb seiner Mannschaft.

Die Ribnitzer (629:524 Tore, 27:13 Punkte) müssen ohne den gesperrten Torjäger Michael Jacobsen (26) in Greifswald antreten, bleiben aber der klare Favorit. Die Gastgeber (12. Platz, 485:573 Tore, 8:30 Punkte) konnten erst vier Spiele in dieser Saison gewinnen und stecken im Abstiegskampf. Jacobsen sah gegen Stavenhagen die Rote Karte. Wie lange er gesperrt wird, stand gestern noch nicht fest.

„Wir warten auf das offizielle Schreiben vom Verband“, so Meyer. Ansonsten kann der Trainer beinahe aus dem Vollen schöpfen. Nur Filius Ben Meyer (18) fällt nach seiner Schulterverletzung weiterhin aus.

In der Tabelle der Mecklenburg-Vorpommern-Liga sind die Bernsteinstädter zwar vom ersten auf den vierten Platz zurückgefallen. Aber der Rückrunden-Verlauf und die Punktausbeute ähneln der Hinserie, die der Ribnitzer HV doch noch als Herbstmeister beendete. Mit neun Punkten aus den ersten acht Rückrunden-Partien holte der RHV nur einen Zähler weniger als in den ersten acht Begegnungen der Hinrunde. Der Negativserie Mitte der ersten Halbserie folgten vier Siege in Folge. Diese müssten auch diesmal gelingen, wenn der Sprung auf Platz eins noch gelingen soll. „Wichtig wird sein, in der Schlussphase der Saison die Konzentration hochzuhalten“, betont Trainer Thilo Meyer, der im Training daran arbeiten ließ, die Abwehr weiter zu stabilisieren und die Chancen vorne effektiver zu nutzen.

Mit den Greifswaldern haben die Ribnitzer in dieser Saison zweimal gute Erfahrungen gemacht. Das Hinspiel gewann der RHV mit 31:19 und im Pokal-Achtelfinale gab es sogar einen 40:21-Erfolg. „Deshalb könnte es eine Kopfsache werden. Wir müssen motiviert ins Spiel gehen und dürfen den Gegner nicht unterschätzen“, fordert Meyer.

Mit einem Sieg würden sich die Ribnitzer wieder mindestens auf den dritten Platz verbessern, da der HSV Insel Usedom II an diesem Wochenende spielfrei ist. Im Topspiel des Spieltags treffen Spitzenreiter Stavenhagener SV und Verfolger SG Parchim-Matzlow/Garwitz am Sonnabend direkt aufeinander.

Wir haben uns nichts vorzuwerfen und werden alles versuchen, um in Greifswald wieder zu gewinnen.“Trainer Thilo Meyer, Ribnitzer HV

Tommy Bastian

Anzeige