Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Ungewissheit quält — keine Spur von vermisster Negasterin
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Ungewissheit quält — keine Spur von vermisster Negasterin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 22.04.2013
Seit 100 Tagen ist sie spurlos verschwunden, die 81-jährige Negasterin Christa Unger. Quelle: privat
Negast

Dröhnende Motorengeräusche über Steinhagen, Negast und Krummenhagen. Ein Blick zum Himmel reicht den Menschen, um den Lärm zu verstehen: Der Polizeihubschrauber ist wieder im Einsatz. Und er sucht wie so oft in den letzten Wochen nach Christa Unger.

Die Negasterin ist seit 103 Tagen verschwunden. Am 7. Januar war sie kurz vor 16 Uhr noch im Netto-Markt in Negast gesehen worden. Dort hatte ein Mitarbeiter wegen einer Reklamation mit ihr gesprochen. Doch danach verliert sich die Spur der 81-Jährigen. Ihre Nordic-Walking-Stöcke hatte sie bei sich, als sie zum letzten Mal gesehen wurde. „So kennen wir Christa Unger, sportlich fit, wenn sie unterwegs war, dann mit schnellem Schritt“, erinnert sich Bürgermeister Dietmar Eifler.

Für die Familie waren die letzten 100 Tage die Hölle. Ständig bewegten sich Kinder und Enkel zwischen Hoffnung und Angst. Wochenlang hatte man in der Negaster Hauptstraße Nummer 7, dort wohnt Christa Unger gemeinsam mit ihrem Sohn Dirk (44), die „Suchzentrale“ eingerichtet, denn viele Menschen wollten helfen. Hunderte Nachbarn, Freunde und Verwandte haben die Wälder durchkämmt, waren in Richtung Jakobsdorf und Nienhagen ebenso unterwegs wie in Richtung Krummenhagen oder Stralsund. Immer blieb die Suche ergebnislos. Daran änderte sich auch nichts, als Hundestaffel und Hubschrauber-Crew hinzugezogen wurden. Die Seniorin ist wie vom Erdboden verschluckt.

„Diese Ungewissheit ist am schlimmsten. Immer wieder geht einem der Weg durch den Kopf, den meine Mutter gegangen sein könnte. Und immer wieder fragt man sich: Hast du da auch richtig gesucht, hast du was übersehen?“, beschreibt Annelore Schwittay das schreckliche Martyrium, das sie jeden Tag durchlebt — genau wie die anderen Familienmitglieder.

Auch die Polizei gibt nicht auf. Inzwischen wird der Fall nicht mehr in Grimmen, sondern vom Kriminaldauerdienst in Stralsund bearbeitet. „Wir planen noch einmal eine große Suchaktion, dann in Zusammenarbeit mit der Wasserschutzpolizei, um noch einmal die Seen unter die Lupe zu nehmen. Und wir gehen allen Hinweisen nach, die uns erreichen“, sagt der zuständige Polizeihauptkommissar Uwe Werner gegenüber der OZ. Er betont, dass man weiterhin von einem Unglück ausgehe, Anzeichen für ein Verbrechen gebe es nicht. „Aber wir hoffen natürlich, dass wir die Frau endlich finden, damit die Familie diese Ungewissheit hinter sich lassen kann“, so Werner. Ines Sommer

OZ

Anzeige