Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Verstärkte Kontrollen gegen Müllsünder
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Verstärkte Kontrollen gegen Müllsünder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:21 25.09.2018
Zwischen dem kleinen Bahnhof in Barth und dem Stellwerk wurde dieser Sperrmüll illegal entsorgt. Quelle: Volker Stephan
Barth

Ein alter Grill, ein ausgedienter Rasenmäher, Gartenstühle und jede Menge Müllsäcke – am Bahndamm im Barth (Vorpommern-Rügen), zwischen dem kleinen Bahnhof und dem Stellwerk, stapelt sich derzeit wieder ein Müllhaufen, der dort illegal entsorgt wurde. „Und es gibt noch viele andere Stellen in unserer Stadt. Die Tendenz, Müll einfach irgendwo abzustellen, ist in letzter Zeit gestiegen. Da ist alles Mögliche dabei – von Lkw-Reifen bis hin zu gelben Säcken, die außerhalb der Abholzeiten einfach irgendwo auf den Gehweg geschmissen werden“, erklärte Dr. Stefan Kerth.

Ordnungsamt kontrolliert

Doch der Barther Bürgermeister, der am 10. Oktober die Nachfolge von Ralf Drescher (CDU) als Landrat von Vorpommern-Rügen antritt, will das nicht hinnehmen. „Ich will nochmal ein Zeichen setzen. Deshalb habe ich das Ordnungsamt angeordnet, vermehrt Kontrollen durchzuführen“, kündigte Stefan Kerth an. „Unsere Stadt soll für Urlauber und Einheimische schön sein.“

Grundstückeigentümer muss Müll entsorgen

Wenn der Verursacher nicht ermittelt werden könne, sei der Grundstückseigentümer in der Pflicht. „Das Gesetz sieht vor, dass der Müll in den Besitz des Grundstückseigentümers geht. Er ist der nächste in der Kette und ist in diesem Fall verpflichtet, den Müll zu entsorgen“, erklärte Dr. Bernd Liebelt, Leiter des Fachdienstes Umwelt vom Landkreis Vorpommern-Rügen, auf OZ-Nachfrage. Wird allerdings der Müllsünder ermittelt, muss dieser natürlich den Müll entsorgen und zusätzlich noch ein Bußgeld bezahlen (siehe Infokasten). Da im aktuellen Fall nicht die Stadt, sondern die Deutsche Bahn Eigentümer der Fläche ist, hat das Barther Ordnungsamt den Fall an den Landkreis übergeben. Der Landkreis muss nun die Deutsche Bahn auffordern, entweder selbst den Verursacher zu ermitteln oder die Fläche selbst zu räumen.

Müllsünder melden

Um den Müllsündern in Barth auf die Spur zu kommen, bitten Bürgermeister und Ordnungsamt um Mithilfe. Wer beobachtet, wie jemand illegal Müll ablegt, möge sich beim Ordnungsamt melden. Stellen, an denen regelmäßig Sperrmüll oder andere Abfälle einfach abgelegt würden, sollten ebenfalls gemeldet werden. „Ich verstehe nicht, wie man einfach Müll aus dem Auto schmeißen kann. Das ist kriminell“, sagte Stefan Kerth. „Schließlich passiert das Ganze auch ganz ohne Not. Jeder kann problemlos einen Termin für die Abholung des Sperrmülls vereinbaren.“

Vermehrte Kontrollen hätten nach Auskunft des Barther Bürgermeisters auch schon in anderen Fällen zu Erfolgen geführt. Nach zahlreiche Beschwerden, dass Hundebesitzer die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner nicht beseitigen, hatten Polizei und Ordnungsamt im Februar in Barth vermehrt Kontrollen durchgeführt. Dabei wurde auch auf die Leinenpflicht aufmerksam gemacht. Mit Erfolg, wie Stefan Kerth betont. „Ich habe das Gefühl, dass es seitdem besser geworden ist.“Und genau darauf hofft er auch im Bezug auf die illegalen Müllhaufen in der Stadt.

Anika Wenning

5:1-Erfolg beim FC Seenland Warin - Kicker aus dem Ostseeheilbad rücken auf Tabellenrang vier vor.

25.09.2018

4:0-Erfolg
der Fischländer gegen den 1. FC Binz. Marlow holt einen Punkt gegen Sagard.

25.09.2018
Grimmen Autobahnbaustelle Tribsees - Erste Teile der Behelfsbrücke kommen

Nachdem am Donnerstag vergangener Woche der letzte Gründungspfahl für die Behelfsbrücke an der A20-Abbruchstelle bei Tribsees gesetzt wurde, geht es nun zügig weiter. Am Dienstag (08.00 Uhr) soll das erste Segmente der Brücke geliefert werden.

25.09.2018