Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Besucheransturm im Vogelpark
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Besucheransturm im Vogelpark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:35 25.08.2014
Die verschiedenen Shows — hier eine Aufnahme während einer Flugshow — sind bei den Besuchern sehr beliebt. Fotos (5): Peter Schlag

Besucheransturm im Vogelpark. In den vergangenen Tagen waren regelmäßig wieder drei Kassen in Betrieb und alle Parkmöglichkeiten ausgeschöpft. 3000 Gäste kamen Donnerstag voriger Woche, 3400 am Mittwoch. „In den letzten drei Wochen war der Andrang sehr groß“, stapelt Vogelpark-Chef Matthias Haase schon fast ein wenig tief. Denn der August verspricht Top-Gästezahlen, im Juli waren es rund 39 000. Einen Rekord gab‘s jetzt schon: Am 12. August wurden 3786 Besucher gezählt — so viele wie noch nie an einem normalen Wochentag.

Das für Vogelparkbesuche günstige Wetter der vergangenen Wochen plus die Ferien, diese Mischung macht‘s. Wobei: „2014 war bisher sowieso ein sehr zoofreundliches Jahr“, findet Matthias Haase. Was auch für den Vogelpark gilt, der schon im Frühjahr sehr gut in die Saison gestartet ist.

Deutschland trifft sich in Marlow. Wer mit den Besuchern des Parkes ins Gespräch kommt, hört ganz verschiedene Dialekte. Vor allem die Sachsen sind treue Besucher — etwa 20 Prozent der Gäste kommen aus diesem Bundesland.

Für Matthias Haase ist immer wieder interessant, morgens die Fragebögen-Zettel auszuwerten, auf denen die Gäste ihre Meinung zum Park äußern und Anregungen geben können. Aber auch schreiben, wie sie eigentlich auf den Vogelpark aufmerksam geworden sind. Fazit: Eine Menge läuft über „Mundpropaganda“, aber auch die Flyer und die Sichtwerbung bringen richtig viele Besucher.

Besucher wie Familie Radecker aus dem Vogtland. Zurzeit in Zingst, hatten Antje und Marko Radecker vom Vogelpark gehört, sich einen Flyer besorgt und dann ins Auto gesetzt. „Wir finden‘s sehr schön hier“, lobt Antje Radecker. Vor allem einen Wellensittich auf die Hand nehmen zu können, war ein Erlebnis für die dreijährige Tochter Selma.

Familie Hoffmann aus Frankfurt am Main ist nicht zum ersten Mal in Marlow. In den drei Jahren seit dem letzten Besuch „ist hier wirklich viel passiert“, findet Robert Hoffmann — und ergänzt: „Wir empfehlen den Vogelpark auch immer weiter.“

Gäste aus anderen Bundesländern treffen in Marlow auf Mecklenburger und Vorpommern. Sylvia Bielenberg-Schuchardt schaut gerade den Kindern zu, die auf der Arche toben. Die Bartherin findet das Gelände sehr gut angelegt. Für Kinder verschiedener Alter gebe es viele Möglichkeiten. „Hier wird es nie langweilig“, sagt sie.

Mit den Enkeln ist Heidemarie Weber im Park unterwegs. Auch die Rostockerin, die hier schon des öfteren war, lobt das Konzept: „Das ist gut durchdacht.“

Viel Lob fürs Engagement der Park-Mannschaft. Wobei der Chef eigentlich findet, mit Lob komme man ja nicht wirklich voran. Für Matthias Haase sind es eher die Anregungen zum Besser-Werden, auf die er bei den Feedback-Zetteln hofft. Die Gastronomie kommt dabei zum Beispiel vor. In den Stoßzeiten über Mittag bilden sich in den Sommerwochen durchaus Schlangen. „Da müssen wir was machen“, blickt Matthias Haase voraus. Gelobt werden — auch bei der OZ-Umfrage — die Familienfreundlichkeit der Anlage, die vielfältigen Spielmöglichkeiten. „Die neue Arche wird sehr oft lobend erwähnt“, erzählt der Vogelpark-Chef: „Gerade für Kinder ist Abwechslung wichtig, dass sie nicht nur schauen können, sondern auch spielen oder rutschen. Da geht das Konzept wohl auf.“

Nachdem bereits 2013 ein besucherzahlmäßig sehr gutes Jahr war, könnte 2014 im Vogelpark zu einem Top-Jahr werden...

20-Jähriges Bestehen
22 Hektar ist der Vogelpark Marlow groß. Etwa 18 Hektar werden für den Besucherbereich genutzt.
32 Vollzeit-Arbeitskräfte beschäftigt der Park. Hinzu kommen weitere Saisonkräfte.
8 Spielplätze gibt es auf dem Gelände, dazu gehört die im Frühjahr eingeweihte Arche, auch Spielschiff genannt.
1994 öffnete der Vogelpark Anfang Juli seine Pforten. In diesem Jahr konnte, am 13. Juli, deshalb das 20-jährige Bestehen begangen werden — mit einem Regionaltag, bei dem sich auch einheimische Vereine und Firmen vorstellten.



Peter Schlag

Anzeige