Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Wissenschafts-Nacht: Tausende schwärmen aus
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Wissenschafts-Nacht: Tausende schwärmen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 27.04.2016

Wie arbeiten Rechtsmediziner? Warum weiß Facebook schon 100 Tage im Voraus, wer sich in wen verliebt? Und warum braucht Bier dunkle Flaschen? Diese und viele andere Fragen werden am morgigen Donnerstag bei der Langen Nacht der Wissenschaften beantwortet. Fast im gesamten Stadtgebiet von Rostock können Neugierige Ergebnisse wissenschaftlicher Arbeit entdecken, bestaunen, hinterfragen, ausprobieren und verkosten. Beginn ist um 18 Uhr. An etlichen Standorten können Kinder jedoch schon 16 Uhr auf Entdeckungstour gehen.

Bei rund 200 Veranstaltungen — manche davon sind erst ab 18 Jahre freigegeben — werden rund 6000 Nachtschwärmer zur größten Wissenschaftsveranstaltung des Landes erwartet. Auf dem Campus in der Südstadt können die Besucher erstmals die neue Physik, das neue Hörsaalgebäude der Physik und das ebenfalls gerade bezogene Gebäude des Departments „Licht, Leben, Materie“ (LLM) besuchen. „Wir zeigen, was in unseren Laboren passiert, und erklären, warum wir starke künstliche Magnetfelder aufbauen“, sagt LLM-Chef Karl-Heinz Meiwis-Bröer.

Die Physik hat anschauliche Angebote vorbereitet und bietet die Schauvorlesung „Der Krieg der Sterne“ an. Auf dem Innenhof der Physik endet die Lange Nacht gegen 22 Uhr mit einer Lasershow.

Das benachbarte Katalyse-Institut punktet mit einer Eisproduktion. Wer Lust hat, kann hier auch sein Lieblingsbier testen lassen und erfahren, ob es wirklich „rein“ ist, und warum es so lichtscheu ist.

Auch der Bereich Seefahrt in Warnemünde ist dabei, öffnet sein Simulationszentrum. Das Kulturhistorische Museum lädt unter anderem zu einer Sonderführung durch die aktuelle Sonderausstellung „BürgerBauten.GlaubensBurgen. Rostocks vier Pfarrkirchen“.

Eintrittskarten kosten 6 Euro, Familientickets 10 Euro, Gruppentickets 18 Euro.

• Das komplette Programm gibt es unter www.lange-nacht-des-wissens.de.

OZ

Anzeige