Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Wohin mit dem Wildschweinfleisch?
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Wohin mit dem Wildschweinfleisch?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:48 15.01.2018
Seit Dezember gibt es in MV eine Abschussprämie für Wildschweine, damit mehr gejagt werden. Quelle: Stefan Sauer/dpa
Anzeige
Ribnitz-Damgarten/Schwerin

In MV werden seit Dezember mehr Wildschweine gejagt. Genaue Zahlen liegen noch nicht vor, aber Experten gehen davon aus, dass die sogenannte „Bürzelprämie“ von 25 Euro tatsächlich zu mehr Abschüssen führt. Die Frage ist jedoch: Wohin mit dem Fleisch? Schon vor Einführung der Prämie waren die Preise im Sinkflug. Jetzt nach den Feiertagen bricht auch noch saisonbedingt die Nachfrage ein. Die Wildhändler in MV fühlen sich im Stich gelassen.

Hier gibt es Wildschweinfleisch:

Wildhandel (Auswahl):- Wildhandel Jenß, Ribnitz-Damgarten- Wildhandel Kajahn, Gustow (Rügen)- Müritz-Wild, Waren- Wildhandel Lenz, Woldegk- Wildbret MV, Süderholz- Wildmanufaktur, DobbertinWild vom Förster:Hofläden Forstämter Bad Doberan, Pudagla, Schildfeld und Torgelow

Zukaufen im Ausland

Helmut Jenß, der als Wildmeister Jenß in Ribnitz-Damgarten (Kreis Vorpommern-Rügen) Wild verkauft, ist enttäuscht: „Man hätte frühzeitig mit uns sprechen und alle Beteiligten an einen Tisch holen sollen.“ Er habe für das Weihnachtsgeschäft kein Wildschweinfleisch aus MV bekommen. „Wir mussten im Ausland zukaufen.“ Dabei könne doch der regionale Handel die jetzt anfallenden Mengen effektiv verarbeiten, etwa indem er daraus Wurst macht.

Ankaufspreis auf ein Drittel gefallen

Thomas Holst vom Fachbereich Vermarktung im Landesforst MV räumt ein: „Die Vermarktung des Fleisches ist ein großes Problem, das wir bisher nicht lösen können.“ In Deutschland gebe es ein Überangebot, da mehr geschossen werden, um die Afrikanische Schweinepest fernzuhalten. Zudem machen ausländische Billigimporte den einheimischen Händlern Konkurrenz: „Wir haben daher die Entscheidung getroffen, ebenfalls mit dem Preis runterzugehen“, sagt Holst. Statt 1,50 Euro bekomme der Jäger im Landesforst jetzt nur noch 50 Cent pro Kilo.

Axel Büssem

Mehr zum Thema

Aufatmen in der Sportbranche: Nach teils mauen Wintern mit spärlichem oder spätem Schnee locken die Pisten in den Alpen Wintersportfreunde in dieser Saison schon seit Mitte November. Das kurbelt die Geschäfte von Fachhandel und Industrie an.

10.01.2018

Onlinehändler schafft bei Stettin 1000 Stellen.

12.01.2018

Beim Süßwareneinkauf greifen Verbraucher in Deutschland zunehmend auch zu Snacks wie Müsli- und Energieriegel.

13.01.2018

Volkszählung bei den Wasservögeln – Zingster Geflügel weitgehend abgetaucht

15.01.2018

Landratskandidat Stefan Kehrt (SPD) bei Tribseeser Frauen

15.01.2018

Sagarder Pastor ließ im 18. Jahrhundert 600 Stufen in der Stubbenkammer anlegen

15.01.2018
Anzeige