Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Wohnungsbau in der Bernsteinstadt boomt
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Wohnungsbau in der Bernsteinstadt boomt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 09.01.2018
Wo einst das Ribnitzer Stadtgefängnis stand, entsteht ein neues Wohnhaus. Fertig sein soll es zum Jahreswechsel. Quelle: Edwin Sternkiker
Ribnitz-Damgarten

Auf der Baustelle in der Ribnitzer Mühlenstraße brummt es. Polier Wilfried Oberblöhbaum und seine Kollegen von der Voß und Herrmann GmbH Langendamm ziehen auf dem Grundstück des ehemaligen Stadtgefängnisses ein neues Gebäude mit Fahrstuhl und Balkonen auf der Süd-West-Seite hoch. Vier Geschosse plus Keller. „Sechs barrierefreie Wohnungen entstehen hier“, erläutert Udo Voß. Und von den beiden oberen Etagen blicken die künftigen Bewohner auf den Ribnitzer See.  Bevor im September letzten Jahres mit den Bauarbeiten losgelegt werden konnte, musste zunächst das ehemalige, nicht mehr sanierungsfähige Stadtgefängnis abgerissen werden. Das war 2016. Dann habe es gedauert, bis die Baugenehmigung vorlag, erläutert Voß. Dass Bauen in dieser Lage sei durch die Nachbarschaftsbebauung ziemlich kompliziert und aufwändig. Letzteres auch deshalb, weil kein Turmdrehkran aufgebaut werden konnte, ergänzt Bauleiter Mathias Baume. Der Plan des Wustrower Architekturbüros von Klaus Banghard und Berit Naßutt sieht die Schaffung einer Tordurchfahrt von der Mühlenstraße in den Innenhof zu den Autostellplätzen vor. „Von dieser Verbindung profitieren auch die Nachbarhäuser in der Langen Straße 63 und 65“, erläutert Voß.

Gebäudewirtschaft verwaltet die Mietwohnungen

Verwaltet werden die Mietwohnungen, für die es bereits jede Menge Bewerber gibt, von der Gebäudewirtschaft Ribnitz-Damgarten. Unter den Interessenten befinden sich mehrere Vertreter der Generation 70 plus, die ihr Haus auf dem Lande verkaufen und sich in Ribnitz-Damgarten ansiedeln möchten. „Solche Bauplätze im Innenstadtbereich sind allerdings mittlerweile Mangelware“, so Voß. Kein Wunder, denn die Bernsteinstadt ist als Wohnstandort angesagt, und nicht nur bei älteren Menschen. Wie beliebt die Stadt als Wohnstandort ist, belegen Erhebungen des Rostocker Wimes-Institutes. Danach hat sich in den zehn Jahren von 2005 bis 2015 der Wohnungsbestand in der Bernsteinstadt von 7844 auf immerhin 8161 erhöht. Der höchste Wert seit 2001 wurde 2015 mit 75 neu gebauten Wohnungen erreicht. Und auch in 2016 wurde emsig gebaut. Insgesamt 47 Wohneinheiten kamen in diesem Jahr hinzu, davon 18 Einfamilienhäuser, ein Doppelhaus mit zwei Wohneinheiten und vier Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 27 Wohneinheiten.  Im vorigen Jahr sind die Sanierungsarbeiten am Gebäude der alten Schule in der Alten Klosterstraße abgeschlossen worden. 25 Zwei- und Drei-Raum-Wohnungen haben private Investoren dort geschaffen.

24 Wohnungen sollen in Damgartener Innenstadtquartier entstehen

Weitere 24 Wohnungen sollen im Damgartener Innenstadtquartier Wasserstraße, Hinterstraße und Barther Straße in den nächsten Jahren entstehen. Hier will der Pommerscher Diakonieverein Greifswald bauen.  „In den Innenstadtbereichen von Ribnitz und Damgarten ist die Nachfrage nach höherwertigen Miet- und Eigentumswohnungen nach wie sehr groß“, so Bauamtsleiter Heiko Körner. Deshalb freue man sich über jede neue Wohnung, die in Ribnitz-Damgarten entsteht. Die große Nachfrage beruhe auch und vor allem darauf, dass die Stadt über ein sehr gut ausgebaute Infrastruktur verfüge.

Edwin Sternkiker

Unter dem Namen „Team Fresh“ hat sich in Barth eine Hip-Hop-Tanzgruppe gegründet. Die Tänzer sind zwischen acht und 16 Jahren jung.

09.01.2018

In fünf Bundesländern beginnen nächste Woche die Sommerferien. Pünktlich zum Urlaubsstart verraten OZ-Redakteure ihre Lieblingsplätze zum Sonnen und Baden.

09.01.2018

Mit dem Umbau des Kurhauses setzt der Chef der Zingster Tourismuschef voll auf Digitalisierung und holt dafür einen Klassiker aus der Schublade.

09.01.2018