Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten „Wux“: Neue Töne aus Barth
Vorpommern Ribnitz-Damgarten „Wux“: Neue Töne aus Barth
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:01 15.06.2018
„Wux“ besteht aus Heiko Schatz, Jens Hiemann und Felix Keding (v.l.). Quelle: Carolin Riemer
Anzeige
Barth

Als Jens Hiemann (47) das Lied „Lebendig begraben“ schrieb, bekam er einen Anruf von seiner Mutter. Ob denn alles gut bei ihm sei und warum er so düstere Texte schreibe, wollte sie von ihrem Sohn wissen. Die Antwort beruhigte sie: „Natürlich ist alles gut, ich benutze nur düstere Methaphern. Mir geht`s wirklich gut.“

Hörprobe: https://www.youtube.com/watch?v=H9bNLjrOMwI

Die ersten drei Menschen, die sich per Nachricht mit dem „Kennwort: Wux“ bei Heiko Schatz unter 01 72/ 395 08 59 melden, bekommen eine signierte CD.

Nächster Auftritt beim Festival „Rock die Borke“

„Wux“ drängt auf die Bühne

Jens Hiemann lebt in Grimmen und ist der Sänger und Liedschreiber einer neuen Band aus Barth. Sie drängen auf die Bühne und wollen ihren deutschsprachigen Heavy-Metal unter die Leute bringen. „Wux“ nennen sich die drei Männer. Der Name sei aus einem Spaß entstanden: Aus Bartwuchs, wurde Barth-Wux und schließlich das kurze Fantasiewort „Wux“. Heiko Schatz (47) stammt ursprünglich aus Grimmen, wohnt mittlerweile aber in Barth. Auf seinem Dachboden entstehen die Lieder mit den tiefsinnigen Texten.

Untermalt von Bassgitarre und Schlagzeug sprechen sie wahrscheinlich nicht die Schlagerfans von Helene Fischer an. Sie wollen den Geschmack der Massen auch gar nicht treffen, sondern Musikliebhaber ansprechen, die ihre Texte ernst nehmen. „Wir haben viele Fans, mit denen wir auf den ersten Blick nicht rechneten“, erzählt Heiko Schatz. Sie wehren sich gegen Vorurteile, dass Heavy-Metal-Musiker „schwarz gekleidete Bombenleger“ sind. Jens Hiemann schreibt Lieder, mit denen sich viele Menschen identifizieren können. „Das Leben diktiert sie mir.“ Wenn er nicht mit dunkler Stimme ins Mikro singt, arbeitet er als Erzieher in einer Kinderkrippe. „Dann singe ich Kinderlieder und abends eben über das Leben. Dass die Welt zu schnell geworden ist, keiner mehr Zeit hat, seinen Job eigentlich hasst und man sich dann im eigenen Leben wie lebendig begraben fühlt.“ Heiko Schatz, Bassgitarrist, arbeitet als gerichtlicher Betreuer und der Rostocker Schlagzeuger Felix Keding (31) ist als Fahrzeugbaumechaniker angestellt. Alle aus dem Trio sind Väter. Felix Kedings Freundin erwartet grade das zweite gemeinsame Kind. Heiko Schatz wünscht sich, dass es nicht ausgerechnet am 23. Juni zur Welt kommt. „Dann haben wir nämlich unseren nächsten Live-Auftritt beim Festival ,Rock die Borke’ in Gelbensande.“

Gewinner der Online-Abstimmung

Mittlerweile kann „Wux“ auf einige Erfolge blicken. Bei der Online-Abstimmung zum Rock-die- Borke-Festival holten sie sich den ersten Platz und wurden zum Publikumsliebling. Im vergangenen Jahr nahmen sie an einem deutschlandweiten Band-Contest teil. Die Vorrunde in Rostock gewannen sie. Weiter ging es zum Stadtfinale nach Hamburg, dort reichte es für einen dritten Platz. „Das war für uns völlig unerwartet“, sagt Felix Keding. Deutschsprachiger Heavy-Metal sei eher selten. Musikalisch beeinflusst wurden sie durch „Motörhead“, „Metallica“ und „Bad Religion“.

Heiko Schatz arbeitet zurzeit intensiv daran, dass die Band bekannt wird. Er schreibt Internet-Radiosender an, die die Musik von „Wux“ sofort ins Programm nahmen. Auch in Polen wurden sie schon gespielt. Dabei hatten sie das alles so nicht geplant. Mehr als zwei Jahre lang trafen sich die Männer auf dem Dachboden von Heiko Schatz und spielten nur hinter verschlossenen Türen. Erst als sie mit sich und ihrer Musik zufrieden waren, spielten sie vor Publikum – beispielsweise eine Benefiz-Konzert für das Stralsunder Tierheim. Man könne sie natürlich auch buchen, sagt Jens Hiemann: „Ob für Hochzeiten oder noch besser, für Beerdigungen“, sagt er scherzhaft: „Wir spielen in Hallen oder im privaten Badezimmer – aber immer mit tiefster Leidenschaft zur Musik.“

Am 23. Juni ab 13 Uhr in Gelbensande auf dem Sportplatz präsentieren sich beim Musikfestival „Rock die Borke“ zehn Bands. Der Hit der Küste wird gesucht. Jede Band spielt 30 Minuten. Eine unabhängige Jury aus MV ermittelt den Sieger. Gegen 22.30Uhr wird die Siegerehrung sein. Mit dabei sind die Bands: Total Ich, Trillado, LE Rock, Ost Hart, Sanddorn, Nachbarsjungs, Wolperdinger, B104, 2.Streich und Wux.

Carolin Riemer

Mehr zum Thema

Ein paar Beatles-Klassiker und Songs aus den späteren Solo-Alben: Das erwartet man, wenn ein Ex-Beatle die Bühne betritt. Doch das Programm von Ringo Starr und seiner All Starr Band überraschte.

11.06.2018

Aus Günzburg auf die Bühnen der Welt: Diana Damrau zählt zu den besten Sopranistinnen der Welt. Ihren Erfolg nimmt die 47-Jährige locker und mit Humor. Im Interview erzählt sie, was Sport mit Singen zu tun hat und warum sie besonders gut aufpassen muss.

12.06.2018

Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel droht im Tauziehen um ein Ed-Sheeran-Konzert mit 85.000 bereits verkauften Tickets eine Niederlage. Dem Open-air fehlt die politische Mehrheit.

13.06.2018

Nach einem Zeugenhinweis stellte die Polizei am Mittwochabend einen volltrunkenen Fahrer auf dem Gelände einer Tankstelle. Der Mann hatte einen Atemalkoholwert von mehr als 2,6 Promille.

14.06.2018

Bischof Hans-Jürgen Abromeit führt den 33-Jährigen als Pastor für die Kirchengemeinde Semlow-Eixen ein

14.06.2018

Mitglieder des Ausschusses für Sicherheit, Ordnung und Verkehr nahmen Ribnitz-Damgarten bei einem Rundgang unter die Lupe.

13.06.2018
Anzeige