Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Pokale für die besten Zeesboot-Segler
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Pokale für die besten Zeesboot-Segler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 11.02.2019
Die beiden Jahressieger Ottomar Kafka (l., Kleine Klasse) und Lienhard Faulbaum (Große Klasse). Quelle: Volker Stephan
Zingst

 Seit Jahren beginnt die Wassersportsaison der Zeesboot-Klassenvereinigung traditionell mit einem Wintertreffen im Zingster Kurhaus. So auch am Sonntagnachmittag. Gastgeber und Moderator Rico Nowicki vom Zingster Kurbetrieb kam nach der Ehrung der Jahressieger 2018 sofort zur Sache und lud die Anwesenden zur Zingster Zeesbootregatta mit Hafenfest am 15. Juni ein. „In diesem Jahr wird es im Ablauf einige kleine Veränderungen geben“, kündigte er an. Auch die kleineren Netzboote sollen an diesem Tag auf einem gesonderten Kurs wieder ihre Wettfahrt austragen. Mit knappen Worten luden Peter Eymael zur Wustrower (6. Juli), Peter Zobel zur Dierhäger (13. Juli) sowie Nils Rammin zur Barther (20. Juli) und Bodstedter (7. September) Zeesbootregatta ein. Grundtenor der Einladungen: „Es läuft alles in den gewohnten Bahnen“.

Das kann man von der Althäger Fischerregatta nicht mehr behaupten – nach 25 Jahren haben sich nämlich der einstige Regattainitiator und langjährige Hauptorganisator, der Althäger Fischer Andreas Schönthier sowie die mitausrichtenden Gastronomen Susi Schönthier („Räucherhaus“) und Thomas Glass („Der Fischländer“) aus der Organisation der Veranstaltung zurückgezogen. Um die Traditionsveranstaltung nicht untergehen zu lassen, hat Dr. Helmut Risch, der seit Jahrzehnten aktiv der Zeesbootszene angehört, das Ruder für die diesjährige Regatta (21. September) übernommen. Ihm werde ein junges Organisationsteam zur Seite stehen, der Traditionshafen Bodstedt wolle den seglerischen Teil auf dem Wasser mit Equipment und Personal absichern. Eine weitere Neuerung betreffe die Auswertung der Regatta, die bisher mit einer gemeinsamen Liste erfolgte. Zukünftig werde es auch in Althagen – so wie an allen anderen Standorten – klassenweise Wertungen geben. Der Rückzug von Andreas Schönthier aus der Regattaorganisation bedeute jedoch nicht, dass er nicht mehr mitsegle. „Er wird mit beiden Booten (Sannert und Blondine) dabei sein und auch seiner Funktion als Hafenmeister nachkommen“, versicherte Dr. Risch. Genau so wenig sei das Zeesenfischen in der Vorwoche (14. September), das in der Verantwortung des Althäger Vereins der Zeesner e. V. mit Andreas Schönthier als Vorsitzendem liegt, von seinem Rückzug betroffen.

Nils Rammin dankte Museumsleiterin Antje Hückstädt. Durch ihre Unterstützung wurden die Zeesboote in die Liste des nationalen Kulturerbes problemlos aufgenommen. Quelle: Volker Stephan

Dr. Helmut Risch ging auf die Aufnahme der Zeesboote und ihrer Fischereitechnologie in die Liste des nationalen Kulturerbes ein und dankte der Prerower Museumsleiterin Antje Hückstädt, die praktisch die gesamten Formalitäten dafür erledigt hatte, so dass der Antrag als einer von deutschlandweit 18 das komplizierte Verfahren reibungslos passierte. Seinen hauptsächlichen Dank richtete Dr. Risch jedoch an die anwesenden Besatzungen, die seit vielen Jahrzehnten ihre alten Boote pflegen und in Fahrt halten. Als praktische Konsequenz aus der Zuerkennung des Status als nationales Kulturerbe sollen in 15 Boddenhäfen große Informationstafeln aufgestellt werden.

Zeesboot-Registerführer und Webseitenbetreiber Uwe Grünberg (www.braune-segel.de) informierte im Rahmen eines kleinen Vortrags über neue Forschungsergebnisse zur Zeesbootgeschichte. Dieses Mal widmete er sich am Beispiel des Stralsunder Fischers Jacob Hamer der Auswanderung vorpommerscher Zeesenfischer nach Dänemark.

Das waren die Sieger

Mittlere Klasse: 1. Platz FZ-32„Grete“, Kathrin Brandt; 2. FZ-40„Hoffnung“, Dirk Rammin; 3. FZ-31„Swantewit“, Lothar Junge; 4. FZ-4„Bill“, Kalle Kind; 5. FZ-52„Marie Luise“, Rudolf Hinrich

Große Klasse:1. Platz FZ-25„Gertrud“, Lienhard Faulbaum; 2. FZ-70„Hanna“, Helmut Risch; 3. FZ-37„Krischan“, Dr. Achim Tamm; 4. FZ-41„Seriola“, Gerd Junge; 5. FZ-8„Heimat“, Wolfgang Burr

Volker Stephan

17 Einsätze hatte die Freiwillige Feuerwehr Eixen im vergangenen Jahr. In den Jahren zuvor waren es im Schnitt zwölf oder 13 pro Jahr. Ein Grund war die extreme Trockenheit im Sommer.

10.02.2019

Straßenbauarbeiter rücken voraussichtlich Mitte April an

10.02.2019

Auf rund 4000 Quadratmetern entsteht ein Büro- und Sozialgebäude samt Produktionshalle. Unternehmer Olaf Lingrön investiert 4,7 Millionen Euro. Beton- und Ziegelschutt sowie Rohrleitungsschrott erschweren die Arbeiten.

08.02.2019