Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
12 000 Tonnen Sand für Helden wie Harry Potter und Störtebeker

Binz 12 000 Tonnen Sand für Helden wie Harry Potter und Störtebeker

Am Sonnabend eröffnet die 4. Sandskulpturenausstellung im Ostseebad Binz.

Voriger Artikel
Star-Hornist musiziert mit Grundschülern
Nächster Artikel
Kunstrasenplatz für 750 000 Euro geplant

Hat ein H�ndchen f�r Sand: K�nstlerin Sue Mc Grew.

Binz. Liebevoll formt Sue McGrew mit ihrer Kelle die Rüschen am Kragen des Lügenbarons Münchhausen. „Die eine Seite sieht noch nicht genauso aus wie die andere“, sagt die Amerikanerin kritisch. Rund 40 internationale Künstler und zehn Techniker arbeiten zurzeit an der 4. Sandskulpturenausstellung in Binz, die am Sonnabend ihre Tore öffnet.

0000y0nm.jpg

Hat ein H�ndchen f�r Sand: K�nstlerin Sue Mc Grew.

Zur Bildergalerie

Noch größer soll sie in diesem Jahr werden, die Ausstellung, mit der Veranstalter Thomas Van den Dungen 2012 die 225 000-Besucher-Marke geknackt hat. Dafür hat der Niederländer in dieser Saison mit 12 000 Tonnen Spezialsand gleich 4000 Tonnen Sand mehr aufgefahren, als im vergangenen Jahr. Unter dem Motto „Welt der Bücher“ entstehen daraus auf rund 5600 Quadratmetern Harry Potter, Winnetou, Robinson Crusoe und Konsorten.

Für die Buchauswahl haben van den Dungen und Martin de Zoete, Künstlerischer Leiter der Ausstellung, nicht nur im Internet nach den bekanntesten, beliebtesten und meist verkauften Büchern gefahndet, sondern sich auch Anregungen der Ausstellungsbesucher geholt. „Wir haben viele Emails bekommen, bei den Frauen war ‘Vom Winde verweht‘ sehr beliebt, aber auch ‘Harry Potter‘ oder ‘Störtebeker‘“, verrät van den Dungen. Insgesamt 48 Bücher hat de Zoete künstlerisch in Szene gesetzt. „Ich überlege, mit welchen Figuren sich die Themen umsetzen lassen, teile die Künstler ein, gebe ihnen eine Zusammenfassung der Bücher, wenn sie die nicht kennen und lege auch schon mal selbst Hand mit an“, erklärt de Zoete.

Und das war in diesem Jahr auch nötig, denn die Kälte in der vergangenen Woche stellte die Künstler vor ungeahnte Herausforderungen. „Der Sand war gefroren, so dass es sehr schwierig war, ihn zu bearbeiten“, erinnert sich de Zoete. Mit Gasbrenner und Brecheisen habe man zum Teil erst einmal die Eisschicht vom Sand entfernen müssen. „Das war nicht vorgesehen und hat viel Zeit gekostet und für Ärger gesorgt“, sagt auch Veranstalter van den Dungen. „Zum Glück konnten wir relativ schnell mehrere Ölheizungen besorgen.“ Doch das treibe die Kosten in die Höhe, die van den Dungen mit rund 1,2 Millionen Euro beziffert.

Seit der letzten Februarwoche arbeitet das internationale Team mehr als acht Stunden pro Tag im Zelt. „Wenn man schaufelt, schwitzt man von selbst, bei der Feinarbeit wird es dann schon kälter“, hat de Zoete erlebt. Auch die Werkzeuge werden von der Schaufel bis zu Kelle und Pinsel immer kleiner und feiner. „Das reicht bis zum Strohhalm, mit dem die letzten Sandkrümel weggepustet werden“, weiß

van den Dungen.

Neu in diesem Jahr ist ein Gruselzelt, in dem unter anderem Figuren der Altmeister Stephen King und Alfred Hitchcock grüßen. „Das Zelt ist verdunkelt und die Figuren sind speziell ausgeleuchtet, so dass eine besondere Atmosphäre entsteht“, so der Veranstalter. Bei einer Fragezeichen-Skulptur sollen die Besucher die Figuren erraten. Das hat einen besonderen Hintergrund: „Wenn man durch die Ausstellung läuft, wird die Aufmerksamkeit schnell auf die nächste Figur gezogen“, so van den Dungen. „Mit dem Rätsel wollen wir die Aufmerksamkeit der Besucher auf die kleinen Details lenken.“

Zum Sonnabend sollen alle Skulpturen stehen, auch wenn die Künstler am Eröffnungswochenende noch herumwerkeln und für Fragen der Besucher zur Verfügung stehen. „Es wird Überstunden geben, aber wir schaffen das“, ist sich van den Dungen sicher. Auch was die Besucherzahl angeht, ist der Niederländer optimistisch. „Das hängt von vielen Faktoren wie Wetter, Anzahl der Touristen und wirtschaftlicher Lage ab. Aber ich denke, die Eröffnung des Baumwipfelpfades des Naturerbe Zentrums in Prora im Sommer wird dazu beitragen, auch Besucher aus Greifswald, Stralsund oder Rostock mit einer Kombination aus Natur und Kultur anzulocken.“

Ausstellung bis November
48 Bücher werden beim 4. Sandskulpturen-Festival auf der Festwiese in Binz in Form von Sandfiguren gezeigt. Besichtigt werden kann die „Welt der Bücher“ vom kommenden Sonnabend an bis zum 3. November täglich von 10 bis 18 Uhr in Binz, Proraer Chaussee, Ortsausgang Richtung Sassnitz am Kunstrasenplatz.

Stefanie Büssing

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rügen
Verlagshaus Rügen

Markt 25
18528 Bergen auf Rügen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9.00 bis 12.30 Uhr und von 13.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Jens-Uwe Berndt
Telefon: 0 38 38 / 20 14 53
E-Mail: ruegen@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.