Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen 98 Gerettete auf Rügener Schiff
Vorpommern Rügen 98 Gerettete auf Rügener Schiff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 30.01.2018
Flüchtlinge klammern sich während des Rettungseinsatzes am Sonnabend an einen Rettungsschlauch. Quelle: Foto: Laurin Schmid/sos Mediterranee/dpa
Sassnitz

Für die europäische Seenotrettungsorganisation SOS Mediterranee war der vergangene Sonnabend einer der dramatischsten seit Beginn des Rettungseinsatzes im Mittelmeer vor knapp zwei Jahren. Nachdem die Teams von SOS Mediterranee und Ärzte ohne Grenzen, die gemeinsam das auf Rügen gecharterte Rettungsschiff „Aquarius“ betreiben, in den frühen Morgenstunden mit ansehen musste, wie die libysche Küstenwache in internationalen Gewässern ein Flüchtlingsboot abfing, wurde das Team zur Rettung eines bereits sinkenden Schlauchboots gerufen. 98 Menschen konnte das Team unter Mobilisierung aller Kräfte vor dem Ertrinken bewahren. Für zwei Frauen kam jede Hilfe zu spät.

„Der Einsatz war extrem schwierig. Das Schlauchboot hatte bereits an einer Seite Luft verloren, als wir uns mit den Beibooten näherten. Die Menschen trugen keine Rettungswesten und einige waren bereits im Wasser. Wir haben sofort alles zu Wasser gelassen, woran sich die Menschen festhalten konnten, aber viele waren bereits bewusstlos, als wir sie aus dem Wasser zogen, und mussten wiederbelebt werden“, sagte Klaus Merkle, Einsatzleiter von SOS Mediterranee an Bord der „Aquarius“. Edouard Courcelle, freiwilliger Retter an Bord der „Aquarius“, war als einer der ersten beim sinkenden Schlauchboot: „Ich habe zwei Babys aus dem Wasser gezogen, die buchstäblich unter der Oberfläche schwammen. Noch auf dem Beiboot habe ich ihnen eine Herzmassage gegeben. Es ist ein Wunder, dass sie überlebt haben.“

Am Ende konnten sieben Menschen wiederbelebt werden – eine Frau, drei Babys und drei Kleinkinder. Für zwei Frauen kam jede Hilfe zu spät. Die Überlebenden des Bootsunglücks stehen unter Schock. Laut Angaben des medizinischen Teams von Ärzte ohne Grenzen haben sie durch das Einatmen von Treibstoffgasen die Orientierung verloren. Einige leiden an Unterkühlung oder Hautverätzungen, die auf die gefährliche Mischung aus Treibstoff und Meerwasser im Schlauchboot zurückzuführen ist. „Laut internationalem Seerecht müssen alle gerettete Personen in einen sicheren Hafen gebracht werden. Und das ist bestimmt nicht Libyen, wo es keine funktionierenden staatlichen Strukturen gibt und Menschenrechtsverletzungen an der Tagesordnung sind“, kommentierte Sophie Beau, Vizepräsidentin des internationalen Netzwerks von SOS Mediterranee den Vorfall.

Auf Anweisung der italienischen Küstenwache patrouilliert die „Aquarius“ momentan im Einsatzgebiet auf der Suche nach weiteren Booten in Seenot. Das Schiff war im Februar 2016 von Sassnitz-Mukran aus gestartet.

OZ

Mehr zum Thema

Sollen EU-Staaten in Krisenzeiten gezwungen werden können, Flüchtlinge aufzunehmen? Der Streit über diese Frage verhindert seit Monaten Fortschritte bei der geplanten Reform des europäischen Asyl- und Flüchtlingssystems. Nun gibt es offensichtlich Bewegung.

24.02.2018

Bundesweit ist Mecklenburg-Vorpommern das erste Bundesland das Beamte aus diesem Bereich nach Griechenland entsendet. Sie sollen dort Schleuserkriminalität bekämpfen und die unerlaubte Einreise verhindern. Allerdings nicht in den Sommermonaten.

29.01.2018

Die Zahl der Abschiebungen ist im vergangenen Jahr deutlich gesunken. 2017 wurden insgesamt 23.966 Flüchtlinge in ihre Heimatländer zurückgebracht - das waren 5,6 Prozent weniger als im Vorjahr.

27.02.2018

Wanderpokale machen beim Turnier des 1. FC Binz ihrem Namen alle Ehre

30.01.2018

Sassnitz. Die Ü-35-Fußballer von der SG Empor Sassnitz gewannen auch die dritte Auflage ihres eigenen Turniers, dem Molecup, in der Dwasieden-Sporthalle.

30.01.2018

FSV–Kicker Kilian Höger bester Spieler beim EWE Cup

30.01.2018
Anzeige