Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Aktuelle Umfrage zur Debatte um den neuen umstrittenen Bushido-Clip: Sollte es in der Kunst Grenzen geben?
Vorpommern Rügen Aktuelle Umfrage zur Debatte um den neuen umstrittenen Bushido-Clip: Sollte es in der Kunst Grenzen geben?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:34 17.07.2013

Ich finde es nicht ok, wenn sich Künstler auf eine Person einschießen. Da wird eine Grenze überschritten. Würde jemand singen, dass man mich umbringen sollte, so wäre das auch richtiger Bockmist.“Vreni Schöpfer, 20 Jahre, aus Luzern

Ich höre auch Kool Savas. Der ist teilweise noch etwas härter als Bushido. Trotzdem haben Künstler immer auch eine Vorbildfunktion. Daran sollten sich alle halten, auch solche Gangster-Rapper wie Bushido.“Juliane Klinkenberg, 25 Jahre, Bergen
Auch in der Kunst gibt es Grenzen. Schlimm finde ich aber eher, dass man Rappern wie Buschido so viel Aufmerksamkeit verschafft. Da wird Gewalt nur als Marketing benutzt. Auch die Medien haben Schuld.“Arvid Brand, 26 Jahre, Bergen
Mir gehen Rapper generell auf die Eier. Mich würde es nicht stören, wenn es diese Musik gar nicht mehr gäbe. Trotzdem bin ich für Kunstfreiheit und deswegen auch gegen Verbote.“

Sascha Müller, 27 Jahre, Wetter (Ruhr)

Bushido glaubt doch nur selbst, dass er Kunst macht. Ich höre auch Hip Hop. Aber seine Texte sind mir einfach zu platt. Was er macht, ist keine Kunst. Ich finde es nicht richtig, wenn man ihn zu Gewalt aufrufen lässt.“Artur Barbie, 18 Jahre, Bergen

OZ

Katrin Behrend betreibt Tae Kwon Do so meisterhaft, dass sie davon leben kann.

17.07.2013

Beim Wallensteinfest geht‘s musikalisch rund.

17.07.2013

Die Balladensängerin ist in dieser Woche bei Konzerten in Baabe und Thiessow zu erleben.

17.07.2013
Anzeige