Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen „Aquarius“ rettete über 10 000 Menschen aus dem Mittelmeer
Vorpommern Rügen „Aquarius“ rettete über 10 000 Menschen aus dem Mittelmeer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:46 04.01.2017
Hunderte Flüchtlinge haben die Helfer der Organisation SOS Mediterranee um den Jahreswechsel 2016/17 aus dem Mittelmeer gerettet Quelle: Kevin Mcelvaney / Sos Mediterranee
Mukran

Die nichtstaatliche Hilfsorganisation SOS Mediterranee wird auch in diesem Jahr mit dem Schiff „Aquarius“ im Mittelmeer unterwegs sein und Flüchtlinge aus Seenot retten. Die Charter-Verträge mit der Rügener Reederei „Jasmund Shipping“ würden immer wieder kurzfristig verlängert, sagte eine Sprecherin des 2015 gegründeten Vereins. Der finanziert seinen Einsatz ausschließlich aus Spendengeld.

Im vergangenen Jahr hatte SOS Mediterranee das Schiff samt Besatzung erstmals gemietet und war von Mukran aus gemeinsam mit der Organisation „Ärzte ohne Grenzen“ zu Hilfseinsätzen ins Mittelmeer gestartet. Seitdem wurden dort mehr als 10 000 Menschen aus Seenot gerettet.

Aktuell kreuzt die Aquarius in der Nähe der libyschen Küste. Von dort machen sich nach wie vor tausende Flüchtlinge auf den Weg nach Europa. Erst kurz vor Jahresende rettete die „Aquarius“-Mannschaft gemeinsam mit einem britischen Marineschiff 800 Menschen, die bei Sturm und Kälte in Holzbooten das Mittelmeer überqueren wollten. Zu Beginn des neuen Jahres nahmen sie 112 Flüchtlinge aus einem kaputten Schlauchboot auf.

OZ

In der Ostsee ist mehr Wasser als gewöhnlich. Jetzt kommt Tief „Axel“ und wird das Wasser an die deutsche Küste drücken. Experten erwarten eine Sturmflut, vielleicht sogar eine schwere wie zuletzt 2006. Das Umweltministerium rechnet mit Schäden.

05.01.2017

Weil sie einen Mieter seit Tagen vermissten und sich Sorgen machten, haben Nachbarn eines Mehrfamilienhauses in Samtens auf Rügen am Montag die Polizei gerufen. Die fand die Wohnung verlassen vor; der 65-Jährige lag seit Tagen im Krankenhaus.

03.01.2017

Inselurlauber standen am Montag von Rambin bis Stralsund und um Bergen in der Warteschlange

03.01.2017