Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Austrittswelle bei der Feuerwehr auf Rügen
Vorpommern Rügen Austrittswelle bei der Feuerwehr auf Rügen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:16 14.11.2017
Retter der Feuerwehren Putbus und Garz bei einer Übung auf der Insel Vilm. Quelle: Feuerwehr Putbus
Garz

Die Stimmung bei der Freiwilligen Feuerwehr in Garz ist alles andere als entspannt. Nach heftiger Kritik an der Wehrführung haben sieben der 28 Kameraden ihren Dienst quittiert, weitere drei haben sich beurlauben lassen. „Vor einigen Tagen haben wir unsere Pieper abgegeben. Offiziell ist jetzt Schluss“, sagt Frank Schultz, der 31 Jahre lang Mitglied in der Feuerwehr war. Der Ärger in der Wehr hat sich in den vergangenen Jahren angestaut, die Vorwürfe, welche die ausgetretenen Kameraden gegenüber der Wehrführung erheben, wiegen schwer. Intransparenz und Cliquenwirtschaft seien die Hauptgründe für die Austrittswelle, beschreibt Schultz. „Ich habe auf Missstände hingewiesen und sollte daraufhin aus der Wehr ausgeschlossen werden“, bemerkt Gruppenführer Jens Göhrike. Aber auch die mangelnde Anerkennung gegenüber nicht mehr aktiven Ehrenmitgliedern sei nicht in Ordnung. Die Wehrführung bestreitet diese Vorwürfe.

„Ich denke, dass eine persönliche Geschichte dahinter steckt“, vermutet Blockus. „An den Vorwürfen gegen die Wehrführung ist jedenfalls nichts dran.“ Dem pflichtet auch die Bürgermeisterin von Garz, Gitta Gohla bei. „Ich habe mit einigen Stadtvertretern die Sachlage geprüft und die Vorwürfe gegen die Wehrführung als unbegründet beurteilt“, so Gohla.  „Unsere Feuerwehr ist einsatzfähig“, betont Bürgermeisterin Gohla. Das bestätigt Wehrführer Blockus. „Derzeit zählen wir 24 aktive Mitglieder. Wir haben das Glück, dass wir einige Positionen doppelt besetzt haben.“, ergänzt er.

Wie es nun weitergeht, ist unklar. „Es hat Gespräche mit Vertretern beider Seiten gegeben“, beschreibt Gitta Gohla ihre Vermittlungsversuche. „Aber bewegt hat sich leider nichts.“ Es seien keine weiteren Schritte oder Gespräche geplant. Eine Situation, mit der alle unglücklich sind, denn weitermachen wollen die ehemaligen Feuerwehrmänner alle. „Wenn die Sirene geht, wird es bestimmt hart“, meint Frank Schultz. „Wir sind doch Kameraden mit Leib und Seele.“

Anne Friederike Ziebarth

Mehr zum Thema

300 000 Euro-Auto ersetzt reparaturanfälliges Exemplar von 1972 / Verhältnis zur Politik ist wieder in Ordnung

10.11.2017

Ribnitz-Damgartener Feuerwehr nutzt einen leerstehenden Block für eine der umfangreichsten Übungen der vergangenen Jahre.

13.11.2017

Feuerwehren proben in leerstehendem Plattenbau den Ernstfall

13.11.2017

Seit Jahren weist die Landesregierung die Kritik am schlechten Betreuungsschlüssel in MV zurück.

14.11.2017

Stralsunder Touristenattraktion führt „Happy Hour“ ein / Auch Meeresmuseum

14.11.2017

Ab Januar 2018 soll sich der Elternbeitrag um weitere 50 Euro reduzieren. Mit dieser Ankündigung war die SPD 2016 in den Landtagswahlkampf gegangen.

14.11.2017