Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Bergen: Zum Handy gleich den Stromvertrag
Vorpommern Rügen Bergen: Zum Handy gleich den Stromvertrag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 09.03.2013
Manfred Streck, E.ON edis Vertrieb (l.) und Partnershop(s)-Geschäftsführer Mathias Zielonka füllen am Laptop einen Stromversorgungsvertrag aus. Quelle: Udo Burwitz
Bergen

Rügens Energieversorger E.ON edis schafft neue Strukturen im Vertrieb. Stromverträge bekommen Insulaner neuerdings im City-Center in Bergen. Der Konzern hat einen Kooperationsvertrag mit der dort ansässigen Firma Partnershop(s) geschlossen. Die übernimmt den Vertrieb der Produkte und Leistungen, die der Energieriese den Rüganern anbieten.

„Wir wollen Lauferei ersparen“, sagt Partnershop-Geschäftsführer Mathias Zilonka. Die Firma ist bereits Partner der Telekom. Im Geschäft können Rüganer nicht nur Handys und Multimedia-Technik kaufen, der Laden ist für sie auch Anlaufpunkt, um Telefonanschlüsse an- oder umzumelden. Immer wieder habe er von Zu- oder Umgezogenen gehört, dass sie in Sachen Stromanschluss auch noch zum Energieversorger müssten. Der hat seine Anlaufstelle zwar auch in Bergen, doch das E.ON edis-Regionalzentrum befindet sich am Ortsausgang in Richtung Putbus. „Da kam mir die Idee zur Kooperation“, so Zielonka. „Mit dem Umsetzen sind wir jetzt noch näher am Kunden dran“, begrüßt Renate Dahl, Leiterin der E.ON edis Vertrieb GmbH in der Region, die Partnerschaft.

Konzernintern scheint die neue Vertriebsstrategie entweder bis zum letzten Mitarbeiter noch nicht durchgestellt oder aber noch nicht eindeutig klar zu sein. Auf die Frage, ob der Energieversorger seine Leistungen auch weiterhin in seinem Regionalzentrum anbietet oder mit der Partnerschaft dem Modell der Post folgt, die die Filialen geschlossen und Leistungen ausgelagert hat, gibt es widersprüchliche Antworten. „Die drei Vertriebsmitarbeiter sind nicht mehr lange hier“, heißt es im E.ON-Regionalzentrum Bergen auf Nachfrage am Telefon. Während Pressesprecher Jörg Uwe Kuberski am Handy von „keinem Serviceverlust, da ist aber was dran“ spricht, lässt die Vertiebszentrale von E.ON edis schließlich schriftlich mitteilen: „Es gibt derzeit keine Planungen den Vertriebsstandort von E.ON edis Vertrieb in Bergen auf Rügen zu schließen.“ Udo Burwitz

OZ

Das „Rügensche Kreis- und Anzeigeblatt“ schrieb in seiner Ausgabe vom 10. März 1913: Auf dem Rathause hier fand heute Nachmittag eine außerordentliche Sitzung der beiden städtischen Körperschaften statt.

09.03.2013

Der Lichtbilder-Vortrag „Blühende Insel Rügen“ über die Insel und ihre Menschen wird am Montag im Binzer Haus des Gastes gezeigt.

09.03.2013

Auf Jasmund vergaloppiert

09.03.2013
Anzeige