Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Bergens Nachwuchs-Brandschützer fit für den Einsatz
Vorpommern Rügen Bergens Nachwuchs-Brandschützer fit für den Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:50 24.04.2017
Pascal hat den Kriechtunnel gemeistert. Mit Spaß, wie es scheint. Quelle: Anne Ziebarth
Anzeige
Bergen

Ein Sprung über den Wassergraben, flink durch den Kriechtunnel, und dann auch noch die Handpumpe bedienen.... Das alles natürlich in voller Feuerwehrausrüstung. Das Pensum, was die 15 Mädchen und Jungen der Jugendfeuerwehr Bergen am Wochenende absolviert haben, hat es in sich. Auf dem Schulgelände der Regionalen Schule Am Grünen Berg hatte Jugendwart Helmut Seilert mit einigen Helfern einen Parcours aufgebaut, der die jungen Brandschützer ganz schön ins Schwitzen brachte. Doch es waren trotzdem strahlende Gesichter zu sehen, schließlich ist das Training Teil der Vorbereitung auf die Kreismeisterschaft der Jugendfeuerwehren am 20. Mai in Sundhagen. Dort werden sich alle Jugendfeuerwehren des Kreises treffen, um in zwei Wettkampfdisziplinen, der Feuerwehr-Hindernisübung und einem sportlichen Teil, ihre Kräfte zu messen.  „Man kann richtig sehen, wie wir besser werden“, sagt Jugendgruppenleiter Justin Heydrich (14) nicht ohne Stolz. „Wenn das weiter so gut läuft, dann haben wir durchaus Chancen unter den Top 3 zu landen.“ Die Titelverteidiger von der Insel treten in diesem Jahr mit einem jungen Team an, da sind einige vermeintlich leichte Aufgaben nicht so einfach umzusetzen. „Stillsein war am Anfang ganz schön schwer“, erzählt Justin. „Während der Übung darf man nämlich nichts sagen oder auch nicht nach rechts und links gucken, das gibt 10 Minuspunkte in der Wertung. Aber mittlerweile klappt auch das.“

Hauptaufgabe ist es, Nachwuchs für den aktiven Dienst zu gewinnen

Die Wettkämpfe machen dem 14-Jährigen besonders Spaß, denn dort „kann man zeigen, was man gelernt hat“. Aber auch der kameradschaftliche Aspekt steht für ihn hoch im Kurs. „Ich habe hier neue Freunde gefunden, der Zusammenhalt ist super. Wir sind ein gutes Team.“ Mit für diese Erfolge verantwortlich ist Jugendwart Helmut Seilert, der diesen Posten seit 2003 innehat. „Sicherlich ist es toll, erfolgreich Wettkämpfe zu bestreiten“, meint der 34-Jährige. „Aber unsere Hauptaufgabe ist es immer, Nachwuchs für den aktiven Dienst in der Feuerwehr zu gewinnen, das darf man nie vergessen. Wir werden auch zukünftig immer Brandschützer brauchen.“ Erwachsene für die ehrenamtliche Tätigkeit als Feuerwehrmann oder -frau zu begeistern sei nämlich deutlich schwieriger. „Wenn Berufsleben, Familie und Hobbies sich eingespielt haben, bleibt oft nicht mehr soviel Zeit und Lust, um eine neue Aufgabe anzufangen.“ Bei den Jungen hingegen bliebe die Freude an der Feuerwehrarbeit oft erhalten. „Sowohl unser Wehrführer als auch alle vier Gruppenführer haben mal in der Jugendfeuerwehr angefangen“, sagt der 34-Jährige. „Schade ist nur, dass viele junge Menschen die Insel zur oder spätestens nach der Ausbildung wieder verlassen. Aber auch wenn von zehn Jugendlichen nachher nur einer in den aktiven Dienst kommt, haben wir schon viel gewonnen.“

Jugendwart Helmut Seilert ist mit Leidenschaft dabei

Die Arbeit macht dem Jugendwart großen Spaß. Auch wenn, wie am Wochenende, die Temperaturen im einstelligen Bereich liegen und Schauer über die Tartanbahn jagen. „Man vergisst alles andere“, sagt er und über das sonst strenge Gesicht huscht ein Lächeln. „Es ist ein tolles Gefühl, wenn man einem Kind einen Knoten zeigen kann und dann die Freude in den Augen sieht, wenn es klappt“, sagt er. „Und es ist natürlich Überzeugungssache. Feuerwehrarbeit ist immer Hilfe am Nächsten.“ Gut für den Ingenieur, der am Hafen Mukran im Bereich Logistik und Marketing arbeitet, dass seine Familie genauso feuerwehrbegeistert ist wie er. Der eigene Nachwuchs ist in der Jugendfeuerwehr, Lebensgefährtin Katy hilft ebenfalls mit bei der Jugendarbeit.„Jugendfeuerwehr ist aber natürlich viel mehr als nur Training. Wir treffen uns immer freitags und üben den Umgang mit Technik und vieles mehr“, so Seilert. „Auch nächtliche Schnitzeljagden sind sehr beliebt. Das ist nicht nur spannend, sondern so lernen die Kinder auch jeden Winkel ihrer Stadt kennen.“ Die Jugendfeuerwehr Bergen trifft sich jeden Freitag (mit Ausnahme des letzten Freitags des Monats) um 17 Uhr auf dem Gelände der Feuerwehr Bergen in der Stralsunder Straße. Jugendliche zwischen 10 und 16 Jahren sind herzlich willkommen.

Anne Friederike Ziebarth

Nach dem Absturz einer Frau wird diskutiert, wie man solche Unfälle verhindern kann

24.04.2017

Urlauberin hatte Uferweg auf Rügen verlassen / Backhaus beklagt Leichtsinn

24.04.2017

Eine Person ist am Sonnabend in der Nähe der Ernst-Moritz-Arndt-Sicht rund 60 Meter in die Tiefe gestürzt und verstarb noch an der Unfallstelle.

24.04.2017
Anzeige