Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Besucherplattform am Burgwall Arkona geplant
Vorpommern Rügen Besucherplattform am Burgwall Arkona geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:36 19.04.2017
In der Nähe des Peilturmes soll eine Besucherplattform entstehen. Quelle: Juergen Brandt
Anzeige
Putgarten

Eine Besucherplattform mit einem kleinen Museum am Burgwall und ein Neubau in der Nähe der Leuchttürme sollen das Kap Arkona auf Rügen künftig für Besucher attraktiver machen. Im Moment werden diese Vorhaben nach Angaben von Bürgermeisterin Iris Möbius (CDU) auf ihre Umsetzbarkeit geprüft. Die Kosten von mehreren Millionen Euro für die Umsetzung eines solchen Projektes sollen durch die Gründung einer gGbR sowie Fördermittel und Kredite aufgebracht werden.

Anne Friederike Ziebarth

Mehr zum Thema

In Deutschland gibt es weit mehr als 100 Regionen, die sich Schweiz nennen. Der Urlauber denkt an Berge und sorgenfreie Idylle. Die Tourismusvermarkter der deutschen Mittelgebirge greifen das Attribut dankbar auf - auch wenn der Vergleich oft gewagt ist.

18.04.2017

Der Frühling lockt ins Freie. Gut, dass Dänemark einen neuen Fjord-Wanderweg anbieten kann. Meditationswandern ist ein Thema bei den Yoga-Tagen in Tirol. Diese und weitere Informationen für Urlauber gibt es hier im Überblick.

18.04.2017

Viele Reisen lassen sich inklusive Tagesprogramm buchen. Wer sich jedoch vor Ort für einen Ausflug entscheidet, der nicht im Programm enthalten ist, kann für dabei auftretende Probleme keine Entschädigung vom Reiseveranstalter verlangen.

18.04.2017

Waschen, Föhnen, Schneiden: Simone Koppe verschönert in ihrem Salon „Mopsagil“ in Sassnitz die tierischen Lieblinge

19.04.2017

Trotz Anfragen der Stralsunder Organisatoren haben sich Gemeinde und Kurbetrieb gegenüber der DLRG offiziell noch nicht geäußert

18.04.2017

Auf dem Mittelmeer spielen sich Szenen ab, die private Hilfsorganisationen so noch nicht erlebt haben. Am Osterwochenende werden mehrere Tausend Menschen gerettet - doch dann geraten zwei deutsche NGO selbst in Seenot.

18.04.2017
Anzeige