Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Rügen: Branchengigant übernimmt Callcenter
Vorpommern Rügen Rügen: Branchengigant übernimmt Callcenter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 15.01.2019
Mit dem Medienhaus Ströer hat ein Branchengigant das zuvor als Holding organisierte Hamburger Unternehmen „D+S 360“ übernommen. Quelle: Anne Ziebarth
Lietzow

Noch prangt der riesige Schriftzug „D+S 360“ an der Fassade des Lietzower „Glaspalasts“ und leuchtet des nachts. Doch die rund 220 Frauen und Männer, die tagtäglich durch den Eingang darunter zur Arbeit in das so genannte Callcenter gehen, haben längst einen anderen Arbeitgeber: Mit dem Medienhaus Ströer hat ein Branchengigant das zuvor als Holding organisierte Hamburger Unternehmen „D+S 360“ übernommen – und damit auch den Rügener Standort. Im Internet präsentiert es sich schon als Avedo Rügen GmbH. Und auch an der Lietzower Glasfassade dürfte der neue Name demnächst prangen.

Der Kaufvertrag wurde bereits vor einem Jahr unterzeichnet. Ströer erwarb die Firmen DV-COM und D+S 360 und siedelte sie unter dem Dach von Avedo an, einem Call-Denter-Dienstleister, den die Kölner erst ein weiteres Jahr zuvor übernommen hatten. Avedo wird seitdem zum Kernstück der bei Ströer geschaffenen Sparte „Dialogmedien“ ausgebaut. Mit der Übernahme von DV-COM und D+S 360 hat Avedo einen großen Sprung nach vorn gemacht, zumindest was die Größe des Unternehmens angeht. Durch die Neuerwerbungen schnellte die Zahl der Mitarbeiter in Deutschland auf rund 7000. Fast die Hälfte von ihnen hat bislang an einem der zahlreichen Standorte unter der Regie von D+S 360 gearbeitet.

3000 Quadratmeter Leerstand am Bodden

Mehr als 220 waren es bislang in Lietzow. Seit dem 1. Januar ist Avedo ihr Arbeitgeber. „Wir ermöglichen allen Mitarbeitern einen Neubeginn unter dem Dach eines wachsenden, international tätigen Unternehmens“, verspricht Torsten Krause, Hauptgeschäftsführer der Ströer Dialog Group, zu der Avedo gehört. Das neue Unternehmen werde am Standort in Lietzow festhalten, wie ein Sprecher auf Nachfrage der OZ bestätigte. „Rügen ist eine wichtige Säule unserer Strategie“, unterstreicht auch Krause, der in seiner Funktion für sämtliche Aktivitäten im Call-Center-Bereich der Ströer-Gruppe verantwortlich ist. Aufgrund sinkender Mitarbeiterzahlen – ursprünglich arbeiteten am Standort Lietzow doppelt so viele Frauen und Männer – benötigte D+S nicht mehr so viel Fläche wie einst. Seitdem stehen 3000 Quadratmeter leer, für die der Eigentümer neue Nutzer sucht.

Mietvertrag erst im vergangenen Jahr verlängert

Dass demnächst jeder Winkel des „Glaspalasts“ durch das Callcenter in Beschlag genommen wird, darf getrost bezweifelt werden. Aber Avedo wird aus dem Haus auch nicht ausziehen. Ganz im Gegenteil: Erst im vergangenen Jahr sei der Mietvertrag verlängert worden, wie ein Unternehmenssprecher mitteilte. Und man wolle den Standort auf der Insel ausbauen, erklärt Torsten Krause: „Wir suchen engagierte Mitarbeiter, die uns bei dem geplanten Wachstum unterstützen.“ Allein auf Rügen wollen die Kölner in absehbarer Zeit etwa 50 neue Arbeitsplätze schaffen. Die seien sicher, böten Möglichkeiten zur persönlichen Weiterentwicklung, flexible Arbeitszeitmodelle, ein faires Gehalt und umfangreiche Mitarbeiterrabatte, umwirbt Avedo potentielle Interessenten.

Die Arbeit umfasst verschiedene Bereiche der Kundenbetreuung. Auftraggeber seien „namhafte Unternehmen“ aus verschiedenen Branchen. Von Lietzow aus werden unter anderem Kunden von Firmen aus dem Telekommunkationsbereich und von Energieversorgern betreut – und zwar nicht nur telefonisch.Die Lietzower Avedo-Kollegen beantworten Anfragen auch per E-Mail, Facebook oder in so genannten Chats auf den Internetseiten der jeweiligen Unternehmen.

Maik Trettin

Auf dem zehnten Neujahrsempfang der Stadt Bergen hat Landrat Stefan Kerth eine neue Rügenpolitik bekräftigt. Dabei konzentriere er sich auf Bergen. Das Vorhaben Sportschwimmhalle fand sein Wohlwollen.

14.01.2019

Bei einem Unfall auf der Insel Rügen sind am Sonntag zwei Menschen schwer verletzt worden. Ein 34-jähriger Autofahrer ist mit seinem Pkw auf der B196 von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt.

14.01.2019

Der Deal ist perfekt: Der letzte unsanierte Block in der Nazi-Hinterlassenschaft auf der Insel Rügen ist verkauft. Die Bauart GmbH will 60 Millionen Euro in den Bau von Wohnungen investieren.

15.01.2019