Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Bug: Gesunkenes Schiff gesichert
Vorpommern Rügen Bug: Gesunkenes Schiff gesichert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 15.03.2013
Zwei Kräne nehmen das im einstigen Militärhafen auf dem Bug gesunkene Museumsschiff „Heimkehr“, von dem zunächst nur Aufbauten aus dem Wasser ragen, an den Haken, um es aufzurichten. Fotos (2): Holger Vonberg
Dranske

Wie erst jetzt bekannt wurde, ist in der frostigen Sturmnacht zum Montag das 112 Jahre alte Schiff „Heimkehr“ im einstigen Marinehafen auf dem Bug bei Dranske gesunken. An der Steuerbordseite des etwa 25 Meter langen Rammschiffes hatte sich durch die Gischt so viel Eis gebildet, dass es kenterte und auf der Seite im Hafenbecken zum Liegen kam. Der Eigner habe den Vorfall umgehend dem Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt (StALU) gemeldet. Menschen waren nicht an Bord.

Mit Hilfe der Bundespolizei und eines Tauchers legte die Dransker Feuerwehr am Montag vorsorglich eine Ölsperre aus. Im Tank befanden sich aber nur wenige Liter Treibstoff, so dass es zu keinen großflächigen Wasserverschmutzungen kam. Gestern waren nun zwei Kräne der Grimmener Firma Lange im Einsatz, ein achtachsiger 500-Tonnenkran und ein kleinerer 100-Tonnen-Kran. Beide wurden von Gustav Siegmeier per Funk dirigiert und richteten das Schiff auf. Zuvor hatten die Taucher Wolfgang Frank von der Tauchbasis Prora und Henning Kramer aus Sassnitz stundenlang im eiskalten Wasser nach geeigneten Anschlagpunkten für die Lasthaken mit den schweren Ketten gesucht. „Es ist nicht einfach, bei einem solch alten Schiff stabile Stellen zu finden, die dafür geeignet sind“, so Henning Kramer. Er trug wie sein Kollege einen recht dünnen Kevlar-Tauchanzug, der es ihnen ermöglicht, bis zu vier Stunden im kalten Wasser zu bleiben.

Im vergangenen Jahr war das Arbeitsschiff „Heimkehr“ vom Museumshafen Greiswald an einen Privatmann verkauft worden. Der ließ es dann in den Buger Hafen überführen. Das Schiff hat eine Vorrichtung zum Einschlagen von Spundwänden und ist in deutschen Häfen in dieser Art kaum mehr anzutreffen. Am späten Nachmittag wurde mit dem Auspumpen des Schiffsrumpfs begonnen.  

hv/ud

OZ

Käse aus Bisdamitz hat Matthias Ogilvie (CDU), Bürgermeister der Gemeinde Lohme, zu der der Ortsteil Bisdamitz gehört, nicht nur in seinem Panorama-Hotel in Lohme auf die Speisekarte gesetzt.

15.03.2013

Die Freikirchliche Gemeinde bietet Führungen an.

15.03.2013

Das „Rügensche Kreis- und Anzeigeblatt“ schrieb in seiner Ausgabe vom 15. März 1913: Das Musterungsgeschäft der Königlichen Ersatzkommission des Kreises Rügen, das am 5. d.

15.03.2013