Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Der Pudding der Apokalypse

Der Pudding der Apokalypse

Auf altersbedingt geläuterte Weise sah sich der in Ostberlin lebende Adolf Endler Ende der neunziger Jahre „ja immer noch (als) ein Wahn- und Wirrkopf“.

Voriger Artikel
Anbaden in der Goor muss verschoben werden
Nächster Artikel
Rätselhaft: Auf Hiddensee verschwinden Katzen spurlos

Am 2. August 2009 starb der Dichter Adolf Endler(*1930).

Quelle: Zeichnung: ARTus

Auf altersbedingt geläuterte Weise sah sich der in Ostberlin lebende Adolf Endler Ende der neunziger Jahre „ja immer noch (als) ein Wahn- und Wirrkopf“. Damit hatte der schwarzhumorige „Spätdadaist“

den als diskriminierend gedachten Terminus seiner Stasi-Denunzianten glatt übernommen. So frei, so wenig verschnupft fühlte sich der Erzpoet des Prenzlauer Bergs, „der wirrhaarige Bakuninkopf“(Peter Gosse), dass er noch die Häme zum Lob umzumodeln vermochte. „Meine klare Botschaft klingt verrückt und wirr“, derlei Selbstkasteiung findet sich bei ihm schon im Gedicht auf Jessenin von 1961. Der 1930 in Düsseldorf geborene Endler siedelte (auch das gab es!) 1955 in die DDR über und fand sich bald mit einer Wirklichkeit konfrontiert, in der von gelebter Ungebundenheit des Wortes kaum die Rede sein konnte. In den sechziger und siebziger Jahren bevorzugte der Autor satirische Zitate-Collagen, um noch später bestimmte Momente der automatischen Schreibweise und des Surrealismus, so gesehen „gebrochen“ in das lockere Parlando etlicher seiner Texte einzufädeln. Das musste letztlich in der vormundschaftlich ausgerichteten DDR schief gehen. 1979 erfolgte der perfide Ausschluss aus dem Schriftstellerverband, was einem Sturz in den Orkus der Verdammnis gleichkam und zunächst ein Publikationsverbot zur Folge hatte. Reclam Leipzig allerdings wagte nur zwei Jahre später das Unglaubliche und brachte 25 Gedichte aus 25 Jahren heraus, als Band 884 der Universal-Bibliothek. Ein Lese-Ereignis! Im Gedicht „Das letzte Zimmer“ benennt Endler sein Zeitschleifen-Dasein: „Nur ich verschlagen wie in eisige Fremde / Ein Staatsfeind fast ich kann kein Kartenspiel / Ich sitz verstummt im weißen Sterbehemde / Der einzige mit trübem Vorgefühl“. Im Nachwort seines subtil gestalteten Nachwende-Bandes „Der Pudding der Apokalypse“ von 1999, verlegt bei Suhrkamp, bezeichnet Endler sich selbst „als eine der verwachsensten Gurken der neuen Poesie“. Eine solche, mit immer wieder neu zu entdeckenden Trieben, ist er für mich bis heute geblieben. ARTus

 



OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rügen
Verlagshaus Rügen

Markt 25
18528 Bergen auf Rügen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9.00 bis 12.30 Uhr und von 13.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Jens-Uwe Berndt
Telefon: 0 38 38 / 20 14 53
E-Mail: ruegen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.