Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Die Entscheidung für das Traumhaus fiel in drei Tagen
Vorpommern Rügen Die Entscheidung für das Traumhaus fiel in drei Tagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 13.01.2017
Gabriele und Hans-Peter Lux wollten raus aus der Stadt. Jetzt haben sie ihr Zuhause in Zirsevitz gefunden.

Mangelnde Spontanität kann man dem Ehepaar Lux nicht gerade nachsagen: Ohne je an der Ostsee, geschweige denn auf Rügen gewesen zu sein, haben die beiden vor elf Jahren entschieden: Wir ziehen auf die Insel! Am Karfreitag 2005 betraten sie erstmals Rügener Boden, drei Tage später hatten sie ihr Traumhaus in Zirsevitz gefunden und gekauft. Es sollte wohl so sein. „Zufälle“, so sagt Hans-Peter Lux, „gibt es nicht.“ Für seine 61 Jahre alte Frau Gabriele war der Sprung besonders gewagt: Der Umzug von ihrer Heimatstadt Bad Godesberg nach Rügen war der erste ihres Lebens.

Gerade einmal zwei Jahre vor ihrem ersten Rügen-Trip hatten die beiden den Bund fürs Leben geschlossen. Der Ortswechsel sollte der Start in ein völlig neues Leben werden, denn ihr Wohnort Bad Godesberg war auch nicht mehr das, was es mal war. „Früher war die Stadt wunderschön“, sagt Gabriele, „jetzt geht es mit ihr bergab.“

Neun Jahre noch pendelte der Polizeibeamte wöchentlich auf der 750 Kilometer langen Strecke zwischen der alten und der neuen Heimat. 2015 wurde er nach 43 Dienstjahren schließlich pensioniert. Lange Jahre war er in seinem Bezirk für die Sicherheit von 12000 Menschen zuständig gewesen, und zwar gern. „Wenn sich einer, den man ins Gefängnis gebracht hat, nach dem Wohlergehen erkundigt, dann hat man wohl etwas richtig gemacht.“

Auch neben der Arbeit war Hans-Peter Lux schwer aktiv: Mit 16 Jahren hatte er bereits die Jägerprüfung bestanden, auch auf Rügen zieht er nun durch sein Revier. Außerdem war er in Bad Godesberg der Initiator einer Hilfsaktion und Mitbegründer des Vereins „Wir für Euch“. Und nicht zuletzt regierte er 2001 als Karnevalsprinz Hans-Peter I. über sein närrisches Godesberger Volk. Geblieben aus dem früheren Leben ist die Liebe zu Hunden. Bereits im Polizeidienst hatte er sich als Diensthundeführer um die Vierbeiner gekümmert. Im Privatleben allerdings zieht er Rauhaardackel den Schäferhunden vor. Derzeit tobt sein fünfter, der sechs Monate alte Rüde Yaco, ums Haus. Susanna Gilbert.

OZ

Die Stralsunder Stadtverwaltung will mit den geplanten Tourismusabgaben indes zunächst die eigenen Einnahmen steigern

13.01.2017

Ein 29-Jähriger wurde ohne gültigen Führerschein erwischt

13.01.2017

Redaktions-Telefon: 03838 / 2014831, Fax: 2014832 E-Mail: lokalredaktion.ruegen@ostsee-zeitung.de Sie erreichen unsere Redaktion: Montag bis Freitag: 10 bis 18 Uhr, Sonntag: 10 bis 16 Uhr.

13.01.2017
Anzeige