Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 18 ° wolkig

Navigation:
Die Müllers zog es von der Saale an den Focker Strom

Mursewiek Die Müllers zog es von der Saale an den Focker Strom

Sie leben seit 41 Jahren in einem 1830 erbauten Büdnerhaus

Voriger Artikel
Konzert in memoriam Manne Krug
Nächster Artikel
Awo streitet mit Kreis ums Geld

Sie lieben große Hunde: Monika und Klaus Müller mit ihrer sieben Jahre alten Berner Sennenhündin Kira.

Mursewiek. . Die siebenjährige Berner Sennenhündin Kira tobt ausgelassen durch den Garten und kündigt mit lautem Bellen an, dass Besuch vor dem Haus steht. „Wir haben schon immer große Hunde“, sagt Hausherr Klaus Müller. Und die gehorchen offensichtlich aufs Wort. Kira jedenfalls zieht sich ohne einen weiteren Mucks zurück, als der „Chef“ ihr das befiehlt.

Mit seiner Frau Monika lebt Klaus Müller nun schon 41 Jahre in dem 1830 erbauten ehemaligen Büdnerhaus in Mursewiek. Zweimal haben es die Müllers saniert. Als sie es gekauft hatten, war es sehr marode. „Es gab nur einen Kachelofen, und fließendes Wasser hatten wir auch nicht“, erinnert sich die 63-Jährige, deren Urgroßeltern bereits im Dorf gelebt hatten.

1972, beim Tanz in einer heute nicht mehr existierenden Gaststätte in Waase, hatte Monika den jungen Hallenser Klaus kennen gelernt. Der musste allerdings bald wieder zurück in seine Heimat. Weil es damals kein Telefon, kein Internet und keine Emails gab, und das verliebte Paar nicht ewig eine Fernbeziehung führen wollte, läuteten schon ein Jahr später die Hochzeitsglocken. Zwei Jahre lebten die Beiden in Sachsen-Anhalt, dann ging es zurück auf die Insel.

Vier Kinder, einen Sohn und drei Töchter, haben sie. Der heute 69 Jahre alte Klaus arbeitete als Schlosser und Koch beim VEG Ummanz, dann ging er für fünf Jahre zur Volkspolizei, um bis zur Wende zum Ummanzer VEG zurück zu kehren. Monika hat in Gingst als Sekretärin und Ökonomin gearbeitet.

Nach der Wende fielen die Müllers – wie viele andere – in ein „riesengroßes Loch“. Es folgten Umschulungen und Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, bis Monika schließlich bei der Ummanz-Keramik eine neue Beschäftigung gefunden hat. Im kommenden Jahr geht sie nun in Rente.

Langweilig wird es ihr nicht werden, denn Haus und Garten, Hund und Familie erfordern viel Aufmerksamkeit. Monikas Vater lebt bei einem ihrer beiden Brüder ebenfalls im Dorf, und die Kinder kommen oft zu Besuch. Auch der älteste Enkel, der 17-jährige Dominik, lässt sich mehrmals im Jahr bei Opa und Oma blicken. S. Gilbert

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Sassnitz
Im zauberhaften Elfenkostüm nimmt Luisa Schubert in dem im Nordischen Hof festlich geschmückten Nikolausbüro in der Sassnitzer Altstadt die vom Inselnachwuchs abgegebenen Stiefel entgegen. FOTO: UDO BURWITZ

Luisa Schubert aus Elmshorn unterstützt Vorweihnachtsaktion für einen guten Zweck in Sassnitz

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rügen
Verlagshaus Rügen

Markt 25
18528 Bergen auf Rügen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9.00 bis 12.30 Uhr und von 13.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Jens-Uwe Berndt
Telefon: 0 38 38 / 20 14 53
E-Mail: ruegen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.