Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Dokumente des Wandels: So hat sich Göhren verändert
Vorpommern Rügen Dokumente des Wandels: So hat sich Göhren verändert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:08 01.12.2018
Gruppenfoto der Fleischer Fleischerei Wurstfabrik E.Damp. Angestellte stehen mit einem Rind auf dem Bürgersteig der Strandstraße. Quelle: Stefan Sauer
Göhren

Auf Rügen fotografiere ich etwa seit 1990. Vor allem die vielen Neu- und Umbauten im touristischen Bereich haben das Gesicht der Insel gravierend verändert. Die Bebauung ist viel dichter geworden, ganze Ortsteile sind neu entstanden. Ich dokumentiere diese Entwicklung mit allen Höhen und Tiefen - und dafür muss ich schneller sein als der Abrissbagger. 

Seit 1990 fotografiert Stefan Sauer auf der Insel Rügen. Quelle: Miriam Weber

Ich glaube, der Bauboom auf der Insel wird erst einmal weitergehen. Die Immobilienentwickler verdienen gutes Geld, weitere Großprojekte sind geplant. Irgendwann muss man sich aber überlegen, wie man mit dem weiter wachsenden Tourismus umgeht. Sonst sehe ich schwarz für die Insel. Die Spuren des Tourismus sind heute in Stein gemeißelt. Früher sind viele Gäste mit einem Zelt gekommen und dann eben irgendwann wieder abgereist. Heute entstehen die Ferienwohnungen aus Beton und bleiben. Langsam verändert sich auch die Architektur, vor allem in den Seebädern. Viele Eigentümer verkaufen, die alten Häuser verschwinden. Ein Haus zu sanieren ist teuer und das Objekt wird nie so viel Rendite einbringen, wie ein Neubau mit mehr Wohnfläche.

Aus Fleischerei wurde Eiscafé

Früher ging’s an der Ecke Strandstraße/Max-Dreyer-Straße noch herzhaft zu. Da gab es Salami, Teewurst oder Cervelatwurst oder Spezialitäten wie Preßsaftschinken und Rollschinken. Handwerklich hergestellt von den Meistern ihres Faches der Fleischerei und Wurstfabrik von E. Damp. Unser historisches Foto zeigt eine Szene samt Rind aus den Dreißigerjahren. Wo früher Fleisch und Wurst im Angebot waren, wird heute italienisches Eis gereicht. Aus der Fleischerei und Wurstfabrik wurde das Café Valentino – einen Fleischer sucht man in Göhren wie überhaupt an der Bäderküste vergeblich.

Aus der Fleischerei wurde ein Ferienhaus samt Eiscafé an der Strandstraße/Ecke Max-Dreyer-Straße. Quelle: Stefan Sauer

Villa Hoffnung wich Villa Ostsee

In der Poststraße schräg gegenüber dem heutigen Haus des Gastes stand einst die Villa Hoffnung. Dem im 19. Jahrhundert gebauten Haus war allerdings keine hoffnungsvolle Zukunft beschieden – obwohl es mehr als 100 Jahre lang zu den Gebäuden gehörte, die das Göhrener Ortsbild mitgeprägt haben. In ihren letzten Jahren war die Villa, die zeitweise dem örtlichen Fremdenverkehrsverein auch als Sitz diente, unbewohnt. In diesem Jahrzehnt folgte schließlich der Abriss und der Neubau der Villa Ostsee mit acht Drei-Zimmer-Appartements samt Eiscafé.

Einst im 19. Jahrhundert errichtet, wurde die Villa Hoffnung Anfang dieses Jahrzehnts abgerissen. Quelle: Stefan Sauer
Die Villa Ostsee an der Poststraße 2 ist im Mai 2012 fertiggestellt worden – im Stil der Bäderarchitektur. Quelle: Stefan Sauer

Parkhaus versperrt Hangblick

Manche nennen ein Stahlmonster für andere wiederum ist es ein notwendiges Übel, um den labilen Nordhang zu stabilisieren. Fakt ist jedenfalls, dass gegenüber dem Kleinbahnhof ein Parkhaus entsteht, das den Blick von unten hinauf und von oben herab versperrt. Im vergangenen Jahr ist mit dem Bau begonnen worden – mit dem Versenken von fast 150 Bohrpfählen in den Erdboden. Ist das Parkhaus mit mehr als 250 Stellplätzen fertiggestellt, erinnert nichts mehr an den einst beschaulichen Sandparkplatz an der Bahnhofstraße – und die Gäste des Fischrestaurants am Bahnhof blicken auf eine Wand.

Die Sandfläche gegenüber dem Kleinbahnhof war mal ein beswchaulicher, strandnaher Parkplatz. Quelle: Stefan Sauer
Im vergangenen Jahr ist mit dem Bau des Parkhauses an der Bahnhofstraße begonnen worden. Quelle: Stefan Sauer

Fischerhaus nur noch Schutthaufen

Jahrelang war das im 19. Jahrhundert errichtete Fischerhaus an der Thiessower Straße 26 unbewohnt. Das Denkmal mit der Nr. 297 soll nach Angaben des Denkmalamtes stark von Zerstörung bedroht gewesen sein – und ist inzwischen nur noch Schutthaufen. Auf Rügen stehen über 800 Objekte auf der Denkmalliste. Über 100 sind stark gefährdet. Rügen verliert jährlich einige ortsbildprägende Gebäude. Obwohl Denkmäler in MV laut Tourismusverband für die Bewohner eine identitätsprägende Bedeutung haben. Gleichzeitig würden sie helfen, ein gutes Image für das Bundesland bei den Touristen aufzubauen – würden.

Von dem Fischerhaus an der Thiessower Straße ist nur noch ein Haufen Schutt übrig. Quelle: Stefan Sauer
Im 19. Jahrhundert erbaut, stand das Fischerhaus auch auf der Denkmalliste für die Insel Rügen. Quelle: Stefan Sauer

Lesen Sie auch hier:
Projekt „Rügen einst und heute“

Stefan Sauer