Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Dransker Bürgermeister fordert Schadensersatz
Vorpommern Rügen Dransker Bürgermeister fordert Schadensersatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:41 19.03.2013
Die Staatsanwaltschaft Stralsund hat die Ermittlungen gegen den seit mehr als zwei Jahren suspendierten Bürgermeister der Gemeinde Dranske auf Rügen, Uwe Ahlers, eingestellt. Quelle: Udo Burwitz

Die Staatsanwaltschaft Stralsund hat die Ermittlungen gegen den seit mehr als zwei Jahren suspendierten Bürgermeister der Gemeinde Dranske auf Rügen, Uwe Ahlers (FDP) eingestellt. Die Einstellunsgverfügung ist dem Amt Nord-Rügen bereits zugestellt, bestätigte Oberstaatsanwalt Ralf Lechte.

Ahlers sieht sich rehabilitiert und stellt jetzt Schadensersatzforderungen. Er will seine Ausgaben für Rechtsanwalt und Fahrtkosten erstattet haben. Eigenen Angaben zufolge hat er beim Amt Nord-Rügen, zu dem die Gemeinde Dranske gehört, bereits eine Kostenaufstellung eingereicht. Die Forderungen sollen mehr als 15 000 Euro betragen. Ahlers will das weder bestätigen noch verneinen, er räumt ein, dass es sich um einen fünfstelligen Betrag handelt.

Das Amt will erst einmal prüfen. Mit der Gemeindevertretung Dranske werde beraten, ob bei der Generalstaatsanwaltschaft Einspruch gegen die Einstellungsverfügung eingelegt wird, kündigt die Leitende Verwaltungsbeamtin des Amtes, Gabriela von der Aa an.

Ahlers, der 2010 vom Dienst suspendiert wurde, nachdem Gemeindevertreter ihm Unregelmäßigkeiten in seinen Vermögensverhältnissen vorgeworfen hatten, will inzwischen Bürgermeister auf Baltrum werden. Er tritt zur Wahl an, die am kommenden Sonntag auf der ostfriesischen Insel stattfindet.

Lesen Sie mehr dazu in der Mittwochsausgabe der OSTSEE-ZEITUNG (Rügener Zeitung).

OZ

Die Tourismuszentral Rügen (TZR) bietet Insel-Gästen im April mehr als 70 kostenlose Wanderungen und Nordic-Walking-Touren.

19.03.2013

Das vier mal sechs Meter große Kunstwerk an der Sassnitzer Nationalparkgrundschule „Ostseeblick“ zeigt eine Partie der Kreideküste der Halbinsel Jasmund.

19.03.2013

Die Stadtvertreter sind gewillt, weiter in den Bildungsstandort Bergen zu investieren. Nach ihrem Willen sollen in den Umbau und die Sanierung der Regionalen Schule „Am Grünen Berg“ fast 5,2 Millionen Euro investiert werden.

05.03.2013
Anzeige