Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Einst Küstenschiff an der Grenze, heute beliebte Marine-Barkasse
Vorpommern Rügen Einst Küstenschiff an der Grenze, heute beliebte Marine-Barkasse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 09.05.2016
Stabsbootsmann Marc Franzmann (r.) und Obermaat Christopher Kock steuern die Barkasse von Parow nach Stralsund. Quelle: Fotos: Jens-Peter Woldt

38 Jahre hat die B 34 in den Planken. Die Schiffsmotoren laufen noch gut, so dass die Barkasse im Dienste der Marinetechnikschule Parow auch 2016 noch über den Strelasund schippern kann. Und das mit acht Knoten — umgerechnet so um die 15 Kilometer pro Stunde.

Zur Galerie
Wenn die Marinetechnikschule Parow ihre Arbeit demonstrieren will, wird die B 34 mit neugierigen Gästen an Bord über den Strelasund geschickt

Als das Boot 1978 bei der Nationalen Volksarmee in Dienst gestellt wurde, gehörte es zur „Grenzbrigade Küste“ und sorgte für die Sicherung der DDR-Wassergrenze. Heute läuft es in den Hafen der MTS Parow ein. Die nutzt die „alte Lady“ für die Öffentlichkeitsarbeit. „Wir fahren mit Schulklassen raus, um die Arbeit an Bord zu zeigen. Auch zum Tag der offenen Tür oder bei anderen Veranstaltungen in Parow ist das Schiff im Einsatz, nimmt Neugierige an Bord“, sagt Marc Franzmann.

Der 43-Jährige ist einst zur See gefahren, heute ist er Ausbilder an der MTS. Und natürlich hat der Stabsbootsmann viel Erfahrung als Bootsführer. Doch am Tag unserer Stippvisite lehnt er sich etwas zurück. Schließlich hat er Christopher Kock mitgebracht. Der 24-jährige Obermaat hat zwar schon den Bootsführerschein, macht aber jetzt in Parow die Decks-Ausbildung. Konzentriert steht er am Steuer, als die Barkasse vom Stralsunder Hafen Richtung Barhöft schippert.

18 Tonnen muss der junge Mann beherrschen. Und das ist manchmal ganz schön knifflig. Denn man darf nicht von der Fahrrinne abkommen. Selbst der Laie sieht die Sandbänke. Stellenweise hat sich das Wasser sogar ganz verflüchtigt, so dass man dort locker einen Strandgang einlegen könnte... „Wir von der Marine sind dort auch schon auf Grund gelaufen. Das war harte Arbeit, uns wieder frei zu kriegen“, sagt Marc Franzmann und grinst. Stabsbootsmann Bernd Meßing nickt zustimmend. Auch er ist Ausbilder an der MTS. „Wir stehen ja sonst im Hörsaal vor den Soldaten, insofern ist es immer wieder schön, auch mal auf dem Boot zu arbeiten“, sagt er und bereitet sich aufs Anlegen im Barhöfter Hafen vor. Obermaat Kock geht ihm zur Hand, während Stabsbootsmann Franzmann die enge Hafeneinfahrt spielend meistert.

Die Gäste an Bord konnten derweil ihre Neugierde stillen. Dafür sorgen auch Hauptbootsmann Nicole Kubsch und Hauptfeldwebel Sebastian Landgraf (er ist von der Luftwaffe abkommandiert an die MTS), die unter Deck viele Informationen parat haben.

Eine „alte Lady“ noch immer im Dienst

Die Barkasse B 34 ist für die Marinetechnikschule Parow vor allem bei Veranstaltungen unterwegs, nimmt Neugierige für kleine Ausflüge an Bord, um die Arbeit der MTS zu zeigen.

38 Jahre alt ist das Boot, das 1978 als DDR-Küstenschiff in Dienst gestellt wurde.

8 Knoten — das sind rund 15 Kilometer pro Stunde — fährt die Barkasse als Höchstgeschwindigkeit.

18 Tonnen schwer ist die „alte Lady“. Das Boot ist 14,55 Meter lang und vier Meter breit. Die MTS-Barkasse hat einen Tiefgang von einem Meter.

Von Ines Sommer

Jonathan feiert am 1. Mai Geburtstag

09.05.2016

Ein Chip führte auf die Spur zur Heimat des vor Monaten verschwundenen „Fridolin“

09.05.2016

Der Inder Baljit Sikh lebt mit seiner Frau und seinen drei kleinen Kindern seit 15 Jahren auf Rügen

09.05.2016
Anzeige