Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Einzelfahrscheine für den Bus sollen teurer werden
Vorpommern Rügen Einzelfahrscheine für den Bus sollen teurer werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.11.2016
Der Hauptsitz der Verkehrsgesellschaft Vorpommern-Rügen ist in Grimmen. Quelle: Alexander Müller

Busfahren mit der Verkehrsgesellschaft VorpommernRügen (VVR) wird im Landkreis und in Stralsund ab Januar 2017 teurer. Das Trostpflaster: Künftig gibt es für den Landkreis ein einheitliches Tarifsystem.

Letzteres ist eine Folge der Kreisgebietsreform. Der Kreistag hatte 2013 den Nahverkehrsplan beschlossen und die VVR beauftragt, einheitliche Strukturen im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zwischen Rügen, Grimmen und Ribnitz-Damgarten zu schaffen. Hier gelten bislang drei Systeme, die unter einen Hut gebracht werden müssen. Auf Rügen fahren die Busse nach Wabentarif, in Nordvorpommern nach klassischem Entfernungstarif, in Stralsund nach Einheitstarif kilometerunabhängig.

Im Dezember hat der Kreistag das Ergebnis dieser Arbeit zum Beschluss vorliegen. Mit dem aktuellen Stand hat sich der Kreis-Wirtschaftsausschuss jetzt befasst.

Die VVR hatte sich mit Unterstützung zweier Planungsbüros dafür entschieden, für Rügen und Nordvorpommern einen Regionaltarif einzuführen, angelehnt an das Wabensystem. Ähnlich wie im Bienenstock, ist das Kreisgebiet in übersichtliche Waben aufgeteilt. Die Tarife richten sich danach, wie viele der 185 Waben der Fahrgast auf dem Weg zum Ziel durchquert. Ergänzt wird das System um einen Stadttarif für Stralsund, Ortstarife für Sassnitz, Bergen und Ribnitz-Damgarten sowie Ortsteiltarife in Ribnitz und Damgarten.

Es blieb Hubertus Wegner, technischer Geschäftsführer der VVR, überlassen, dem Ausschuss zu erklären, dass mit der Einführung dieses Systems die Fahrpreise ab 1. Januar angepasst werden sollen.

Der Begriff Anpassung ist bewusst gewählt – nicht überall muss der Fahrgast künftig mehr bezahlen. So werden Zeitkarten in Bergen und Sassnitz zwischen 20 und 23 Prozent billiger. In Ribnitz-Damgarten kostet eine Monatskarte künftig bis zu 33 Prozent weniger als jetzt.

Teurer werden die Einzelfahrscheine im Kreis. In Nordvorpommern und auf Rügen steigen sie auf 1,60 Euro. In Stralsund kostet das Einzelticket im Stadtgebiet dann zwei statt derzeit 1,80 Euro.

Am Sund verteuern sich alle Tarife. Die beliebte Mehrfahrtenkarte bleibt zwar, doch für neun Euro gibt’s künftig nur noch sechs statt bisher sieben Fahrscheine. Eine Preissteigerung kommt auch für Zeitkarten. Sie sollen „behutsam“ an das Niveau des Regionalverkehrs herangeführt werden. Hintergrund: Die Stralsunder profitierten hier bislang von Rabatten, ermöglicht durch Zuschüsse der Stadtwerke. Ab Januar werden Wochenkarten acht und Monatsfahrkarten 10 Prozent teurer. Preissteigerungen von bis zu 11 Prozent sind auch bei ermäßigten Zeitkarten geplant.

In Nordvorpommern werden mit dem Wabensystem bisherige Preisstufen stärker untersetzt. Statt von A bis J reichen sie künftig bis S. Damit sollen unverhältnismäßige Preissprünge verhindert werden.

Zur Begründung führte Hubertus Wegner schwierige wirtschaftliche Rahmenbedingungen für die VVR an. So muss das Unternehmen mehr Kredite für den Kauf von Bussen aufnehmen, weil das Land die Fördermittel dafür halbiert hat. Gab es früher Beihilfen für etwa zehn Fahrzeuge, erhält die VVR seit 2014 jährlich nur noch fünf Busse gefördert. Zehn müssen aber ersetzt werden. Zudem ist der Landkreis dabei, sich aus der Unterstützung des ÖPNV zu verabschieden. Nach dem Haushaltssicherungskonzept fährt der Kreis ab 2017 den Betriebskostenzuschuss für seinen Dienstleistungsauftrag um 250000 bzw. 300000 Euro pro Jahr zurück. Ab 2020 soll die VVR ganz ohne Kreiszuschuss auskommen.

Schwankende Preise zwischen elf Prozent mehr und fast 34 Prozent weniger

Stralsund: Der Einzelfahrschein kostet ab 1. Januar 2017 zwei Euro und damit 20 Cent oder 11 Prozent mehr.

38,50 Euro kostet die Monatsfahrkarte künftig am Sund. Derzeit sind es 35 Euro. Die ermäßigte Monatskarte steigt von 26 auf 29 Euro.

Ribnitz-Damgarten: Der Einzelfahrschein steigt im Preis von 1,45 auf 1,60 Euro.

33,84 Prozent billiger wird die Monatskarte am Bodden. Sie kostet künftig 30,70 statt bislang 46,40 Euro. Die Wochenkarte sinkt um 60 Cent auf 11 Euro.

Bergen und Sassnitz: Der Einzelfahrschein kostet nächstes Jahr 1,60 Euro und damit fünf Cent mehr als derzeit.

30,70 Euro kostet die Monatsfahrkarte demnächst. Das sind 23,44 Prozent weniger als in diesem Jahr, wo diese Zeitkarte noch 40,10 Euro kostet.

Jörg Mattern

Mehr zum Thema

Peinliches Tuning oder sinnvolles Zubehör? An Zusatzinstrumenten im Auto scheiden sich die Geister. Nicht alles ist schlecht - aber auch nicht alles sinnvoll. Was ratsam ist und was eher nicht.

08.11.2016

Wenn der Wagen streikt, hilft manchmal nur noch die Fahrt im Schlepptau zur nächsten Werkstatt. Doch Vorsicht: Fürs Abschleppen gelten besondere Regeln. Denn wie weit darf man E-Autos schleppen? Was gilt auf der Autobahn? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

08.11.2016

Straßen werden hoffnungslos überbewertet. Denn der Unimog kommt auch dort noch weiter, wo selbst die besten Geländewagen kapitulieren. Das macht ihn seit 70 Jahren zu einem Helden der Arbeit - und mittlerweile zu einem beliebten Oldtimer.

11.11.2016

In Sassnitz wird der Nachwuchs schon jetzt zum Putzen der Stiefel für den Nikolaus aufgefordert. Dazu rufen engagierte Hafenstädter mit einer Aktion für einen guten Zweck auf.

12.11.2016

Jedes Jahr engagieren sich viele Rüganer für „Weihnachten im Schuhkarton“ und packen fleißig Geschenke für Kinder in Not ein.

12.11.2016

In den Morgenstunden häuften sich die Unfälle. Personen wurden nicht verletzt

11.11.2016
Anzeige