Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Energie einmal selbstgemacht

Gingst Energie einmal selbstgemacht

Gingster Schüler bauen mit EWE-Trainern Mini-Windräder und Kurbelleuchten

Voriger Artikel
Kleingärtner auf Rügen sollen Parzellen räumen
Nächster Artikel
Über Kap Arkona scheint die Sonne am längsten

Robert Karbe aus der 8a liebt die praktischen Schulaufgaben wie hier an der Bohrmaschine.

Quelle: Martina Zabel

Gingst. Anschaulich. Praktisch. Gut. So bewerten die Schüler aus der Gingster Schule ihre Projektstunden mit dem EWE-Mobil, das auf Rügen in diesem Jahr nur einmal hier im Westen der Insel Station machte. Über 75 Schüler aus den Klassenstufen 7 und 8 erhielten an zwei Projekttagen Einblicke in die Zukunft der erneuerbaren Energien und stellten unter fachmännischer Anleitung eigene kleine Produkte her. Während die Jüngeren das Mini-Windrad bauten und dazu viel Fingerspitzengefühl brauchten, versuchten sich die Achtklässler an den Kurbelleuchten.

OZ-Bild

Gingster Schüler bauen mit EWE-Trainern Mini-Windräder und Kurbelleuchten

Zur Bildergalerie

350 Schülerinnen und Schüler in beiden Schulformen Regionale Schule mit Grundschule Gingst 30 Lehrkräfte, 2 Sonderpädagogen, 1 PmsA, 1 Schulsozialarbeiterin, 15 Honorarkräfte im Ganztagsbereich über 40 Ganztagsangebote mit Traditions-Arbeitsgemeinschaften wie Theater und Töpfern, Niederdeutsch und Weben, Fußball und Volleyball, Schülerzeitung und Medienwerkstatt

Schule Gingst

75 Schüler aus den Klassenstufen 7 und 8 erhielten an zwei Projekttagen Einblicke in die Zukunft der erneuerbaren Energien und stellten unter fachmännischer Anleitung eigene kleine Produkte her. 60 bis 80 Schulen nutzen die EWE-Aktion in einem Kalenderjahr.

Schule in Zahlen und Fakten

OSTSEE-ZEITUNG

Lokalnachrichten für:

Binz, Sellin, Baabe, Göhren,

Middelhagen, Thiessow,

Lancken-Granitz, Gager

Redakteurin: Gerit Herold

OZ-Bäderbüro,

Seeparkpromenade 1, 18586 Sellin,

☎ 03 83 03 / 37 11 70,

Fax: 03 83 03 / 37 11 71

„Das Praktische steht natürlich im Vordergrund“, erklärt Cord Rademacher das Anliegen der EWE-Aktion, die 60 bis 80 Schulen in einem Kalenderjahr nutzen. In Niedersachen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern sind zwei Teams mit je einem Mobil unterwegs. Das Praktische ist einfach erklärt: „Schüler lesen Arbeitsanleitungen und müssen diese verstehen, um sie umzusetzen. Sie bauen alles selbst und lernen dabei den Umgang mit Werkzeugen und Maschinen. Alles passend zum Thema Energie“, fasst Axel Warnken von der EWE zusammen.

Die Thematik der Thementage, so sind sich beide Energie-Trainer einig, sei unumgänglich vor dem Hintergrund der Energiewende. Die Jugendlichen sollten beizeiten damit konfrontiert werden und sich sinnvoll und lehrreich auseinandersetzen. Projektleiterin Ramona Hatrath sieht darüber hinaus einen weiteren Lerneffekt: „Diese Arbeitszeit fördert auch die Sozialkompetenz der Schüler. Sie helfen sich unproblematisch mit ganz praktischen Hinweisen bei der Verwendung von Werkzeugen oder dem Zusammenbauen der Einzelteile“, sagt die AWT-Lehrerin der Schule Gingst. Deswegen habe sie diese ganz praktischen Lernstunden in das Konzept der Berufsorientierung eingebaut, das sie seit Jahren zusammen mit allen Lehrkräften der Schule weiterentwickelt. Von der 5. bis zur 10. Klasse beschäftigen sich die Schüler neben den Aufgaben in Praktika mit unterschiedlichen, altersgerecht zugeschnittenen Bausteinen im Unterricht und in den Projektwochen. Dafür gab es bereits vor drei Jahren das Berufswahlsiegel des Landes. Die beteiligten Schüler genießen diese EWE-Tage wie etwa Robert Karbe aus der 8a: „Das macht viel mehr Spaß als Unterricht. Man kann sich bewegen, etwas tun und muss nicht dauernd leise sein.“ Er findet es wichtig, sich einmal damit zu beschäftigen, woher der Strom eigentlich komme und damit mehr zu tun, als ihn einfach nur zu nutzen. Sein Klassenkamerad Marvin Pahlke hat noch mehr mitgenommen: „Atomkraftwerke sind keine dauerhaften Lösungen mehr. Wir brauchen grüne Energien, die niemandem schaden.“ Das haben am Ende alle verstanden: anschaulich, praktisch und gut.

André Farin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ückeritz

Schulleiter Peter Biedenweg weiter in Sorge / Schul-Verbandschef Franz Wöllner: Achterland wird abgehängt

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rügen
Verlagshaus Rügen

Markt 25
18528 Bergen auf Rügen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9.00 bis 12.30 Uhr und von 13.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Jens-Uwe Berndt
Telefon: 0 38 38 / 20 14 53
E-Mail: ruegen@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.