Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 3 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Er besohlt Pferde von Apachen und Piraten

Venzvitz Er besohlt Pferde von Apachen und Piraten

Das Handwerk des Rügener Hufschmieds Michael Millermann ist entlang der Ostseeküste gefragt

Voriger Artikel
Blutspender wurden ausgezeichnet
Nächster Artikel
„Rugard's Gourmet“ bedauert Verlust des Michelin-Sterns

Hufschmied Michael Millermann ist von morgens bis abends entlang der Ostseeküste unterwegs, um Pferdehufe zu besohlen. FOTOS (4): UWE DRIEST

Venzvitz. „Sportpferde bekommen – wie Fußballer – spezielle, dem Untergrund angepasste Stollen“ , erklärt Michael Millermann. Der Rügener Hufschmied kennt sich damit gut aus und wird deshalb entlang der Ostseeküste von Rügen bis Schleswig-Holstein engagiert. Erst tags zuvor kehrte er aus Bad Segeberg zurück, wo er einmal in der Woche das Schuhwerk der 35 Pferde von Cowboys und Indianern der Karl-May-Festspiele erneuert, die dort in die Rollen von Iltschi (Winnetous Pferd) und Hatatitla (jenes von Old Shatterhand) schlüpfen. An den Auftrag dafür gelangte er durch den Kontakt mit Peter Hick, dem Intendanten der Störtebeker-Festspiele, deren Piratenpferde er ebenfalls betreut.

Alle sechs bis acht Wochen erneuert Millermann die Hufeisen von Sport- und Freizeitpferden auch auf den Reiterhöfen der Insel. „So 60 000 Kilometer lege ich mit meiner mobilen Schmiede im Jahr zurück, also fast anderthalb Mal um den Äquator“ rechnet er vor. Sein Bulli bietet mit Hammer, Amboss und Gewindebohrer alles, was ein tüchtiger Schmied benötigt und bevor er das Eisen anpasst, stellt er den Pferdefuß auf einen Bock, um ihn glattzufeilen. Zu den traditionellen Aufgaben des Hufschmieds zählt neben dem Beschlag mit Hufeisen auch das Kürzen und Korrigieren bei sogenannten „Barhufgängern“ sowie die Zubereitung des Hufes für den Beschlag durch Ausschneiden und Raspeln des Horns.

Eine stationäre Schmiede betreibt Michael Millermann auf dem heimischen Grundstück in Venzvitz, wo seine Familie zwei eigene Pferde hält, die ihren anstrengenden Job bei den Apachen an den Hufnagel hängten. Nach zehn Jahren gehen schauspielende Pferde nämlich in Pension. „Als das meine Tochter erfuhr, löcherte sie mich, damit ich einen Schimmel und einen Rappen zu uns nach Venzvitz hole, in die sie sich verliebt hatte“, erzählt der Vater. Den Schimmel habe noch vor drei Jahren Gojko Mitic, der „Winnetou des Ostens“, geritten. Da spielte der allerdings schon Winnetous Vater Intschutschuna.

In die ruhige Siedlung im äußersten Süden der Insel zog die Familie im Jahr 2000. Im selben Jahr heiratete er seine aus dem nahegelegenen Poseritz stammende Ehefrau Marit und feierte die Hochzeit mit 400 Gästen und Gratulanten.

„Früher sah es hier aus wie in Rumänien. Die Straßen waren bröckelig und die Leitungen verliefen überirdisch. Deswegen waren wir uns zunächst gar nicht sicher, ob es uns hier nicht zu abgelegen sein würde. Aber heute haben wir alles, was wir brauchen“, freut er sich. Der Schulbus für die 14-jährige Tochter Mette, welche die Regionale Schule in Garz besucht, „fährt fünfmal am Tag und in zehn Minuten sind wir in Stralsund“, sagt er und fühlt sich vom Glück begünstigt. Das mag am regelmäßigen Umgang mit den vielen Hufeisen liegen. Auch die Ruhe in der ländlichen Idylle weiß Michael Milllermann heute zu schätzen. „Nach einem anstrengenden Arbeitstag fahre ich erst mal mit dem Rad ans Wasser, um herunterzukommen, bevor ich mich meiner Frau zumuten kann“.

Marit Millermann ist gelernte Speditionskauffrau und arbeitet heute als Verkäuferin in einem Bekleidungsgeschäft. Tochter Mette liebt das burschikose Landleben, fährt Trecker, repariert Zäune und reitet mit den Erwachsenen durch Strandsand und Strelasund. In der Nachsaison, wenn Reiter wieder alle Strände aufsuchen dürfen, verabreden sie sich mit Freunden, laden sechs Pferde auf drei Hänger und fahren in einen Teil der Insel, wo sie sonst nicht so häufig hinkommen. Zum Beispiel an den langen Strand der Schaabe.

Südlichste Badestelle der Insel

Venzvitz liegt unmittelbar am Ostseeküsten-Radweg sowie am Wendepunkt der von Pferdeliebhabern des „Reit- und Fahrverein Poseritz“ genutzten Rundstrecke mit einer Gesamtlänge von 22 Kilometern.

Von dort aus ist zugleich die – nach der Halbinsel Zudar – südlichste Badestelle der Insel erreichbar. So können Radler, Reiter und Kutscher die Tour über den Rundkurs mit einem Abstecher zum Baden im Strelasund verbinden und von dort das Treiben der Vögel am Vogelhaken Glewitz wie auch der zwischen Stahlbrode und Glewitz verkehrenden Fähren der Weißen Flotte verfolgen.

Uwe Driest

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ribnitz-Damgarten

. 1610 Euro hat die Ribnitzerin Anneliese Sahr für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge (VDK) in diesem Jahr gesammelt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rügen
Verlagshaus Rügen

Markt 25
18528 Bergen auf Rügen
Telefon: 0 38 38 / 20 14 811

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9.00 bis 12.30 Uhr und von 13.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Jens-Uwe Berndt
E-Mail: lokalredaktion.ruegen@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.