Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Fiasko in Altefähr: Spundwand am Sund durchgerostet
Vorpommern Rügen Fiasko in Altefähr: Spundwand am Sund durchgerostet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 27.02.2013
Altefähr

„Wir stehen in den Startlöchern, wollten im kommenden Monat mit der Strandsanierung beginnen. Und jetzt das. Die entdeckten Schäden gefährenden nicht nur den Baubeginn, womöglich sogar das ganze Projekt.“

Die rund 500 Meter lange Spundwand, die den Strand am Sund schützt, ist maroder als erwartet. „Der Rost hat die stählernen Schutzwände stellenweise schon so stark angegriffen, dass die Taucher beim Abklopfen gleich ganz mit dem Finger durch waren“, sagt Donig. Das Ergebnis der Untersuchung — eine Auflage kurz vor dem geplanten Baubeginn — ist für ihn ernüchternd. Seit zwei Jahren plant die Kommune, ihren Strand auf Vordermann zu bringen. „Altefähr will Seebad werden, ein vernünftiger Strand gehört dazu“, begründet Donig.

Die Gemeinde scheut keine Kosten. Insgesamt 1,6 Millionen Euro sollen im Strandbereich verbaut werden. Für das Geld will Altefähr das Strandareal vom Gras befreien. Ein schmucker Sandstrand soll es wieder werden, mit Grillplatz, aufgestellten Liegestühlen und Bänken. Zum Projekt gehört auch die Sanierung der Spundwand, auf der aus Holzbohlen ein neuer und 1,80 Meter breiter Steg zum Promenieren angelegt wird. Bezahlen muss Altefähr das alles nicht aus eigener Tasche. Das Land hat eine großzügige Förderung in Aussicht gestellt und will 90 Prozent der Kosten übernehmen. Noch hält Donig den Zuwendungsbescheid nicht in den Händen. Damit die Altefährer im März trotzdem loslegen können, genehmigte das Wirtschaftsministerium aber bereits einen vorzeitigen Baubeginn (OZ berichtete).

„Wenn wir jetzt nicht beginnen können, kommen wir mächtig in Verzug“, fürchtet Ingulf Donig. Der Sanierungsplan sieht vor, eine Betonschale vor die schon 36 Jahre alte Spundwand zu hängen. Die Pfähle dafür „müssen“ im März gerammt werden, erläutert er. Ab April sei das aus naturschutzrechtlichen Gründen nicht mehr möglich, „weil dann einige Fischarten laichen“. Noch sei das Planungsbüro aber mit der Auswertung der Spundwand-Untersuchung beschäftigt. „Es wird eng“ bangt Donig. „Durchaus möglich, dass wir jetzt sogar einige Spundwandteile komplett erneuern müssen“, fürchtet er. „Dann wird es sogar noch teurer und wir müssten einen Fördergeld-Nachschlag in Schwerin beantragen.“ Udo Burwitz

OZ

Die Sassnitzer und alle anderen interessierten Jasmunder sind heute Nachmittag zu einer geselligen Runde bei den „Pfundsweibern“ eingeladen. Der Verein am Gerhart-Hauptmann-Ring 50 öffnet um 14 Uhr die Pforten für das wöchentlich stattfindende Handarbeitscafé.

27.02.2013

Mit der Ehrennadel des Städte- und Gemeindetages sind die beiden Sassnitzer Stadtvertreter Arno Tetzlaff (75) und Siegfried Kraffzik (77) ausgezeichnet worden. Die Ehrung nahmen Dieter Holtz (Die Linke), Sassnitzer Bürgermeister und in dieser Funktion Mitglied in dem Kommunalverband, sowie der Sassnitzer Stadtpräsident Norbert Thomas (CDU) vor.

27.02.2013
Rügen Rat und hilfe - HIER FINDEN SIE HILFE
27.02.2013