Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Fließt das Geld, schwimmt das Schiff
Vorpommern Rügen Fließt das Geld, schwimmt das Schiff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:22 18.04.2018
Jörg Engelbrecht auf dem Lastensegler „Johanna Renate“ im Lauterbacher Hafen. Er ist Vorsitzender eines Fördervereins, der sich seit Jahren für die Sanierung und restaurierung des Traditionsschiffes engagiert. Quelle: Foto: Wenke Büssow-Krämer
Lauterbach

Bis zum Sommerbeginn sollen auf jeden Fall noch die Pinsel geschwungen werden, damit die äußere Hülle des Traditionsschiffes „Johanna Renate“ zum Glänzen gebracht wird. „Viel mehr dürfen wir auch noch gar nicht anfassen“, sagt Jörg Engelbrecht. „Fangen wir an zu bauen, dürften wir keine Fördermittel mehr beantragen“, erklärt der Vorsitzende des Hafen- und Traditions-Fördervereins Lauterbach.

Dass der Anblick des 1906 gebauten Lastenseglers das Gesamtbild des Hafens beeinträchtigt und kein schönes Aushängeschild abgäbe, wurde zuletzt auch im Wirtschaftsausschuss debattiert. Vielen geht die Sanierung zu langsam voran. „Das mag von außerhalb so aussehen als würde hier nichts passieren, aber so ist es nicht“, sagt Jörg Engelbrecht. „Es ist wie ein zweiter Job. Keiner sieht wie uns das nach Feierabend beschäftigt.“

Die wichtigste Aufgabe, die die acht Mitglieder des Fördervereins umtreibt, ist noch immer die Beschaffung von Fördermitteln und Spenden. 2015 wurde die „Johanna Renate“ bereits zum Leader-Leitprojekt Denkmal ernannt. Nun steht für den Vorsitzenden in der nächsten Woche ein Termin beim Landkreis im Kalender, um die Beantragung der entsprechenden Leader-Förderung auszuloten.

„Wir müssen jetzt rausbekommen, ob wir nur den Mindestsatz von zehn Prozent Eigenanteil aufbringen müssen, oder ob es mehr sein müssen“, erklärt Engelbrecht. „Dann bräuchten wir unter Umständen noch mehr Zeit, um die Mittel über weitere Sponsoren aufzutreiben.“ Sollte dies nicht so schnell gelingen, müsste in der Folge allerdings auch die Beantragung der Förderung auf nächstes Jahr verschoben werden.

Der Fördervereinsvorsitzende rechnet vor: „Die Kostenvoranschläge für die notwendigen Arbeiten liegen alle vor. Wir bräuchten 400000 Euro, dann könnte das Schiff innerhalb eines Jahres fertiggestellt werden“, so Engelbrecht. Dies würde bei einem Mindesteigenanteil von zehn Prozent bedeuten, dass der Förderverein 40000 Euro bereithalten muss. Es könnte aber auch das Doppelte fällig werden.

Bei aller Fleißarbeit auf der Suche nach Sponsoren in den Feierabendstunden ist jedoch auch die Zehn-Prozent-Hürde noch nicht ganz genommen. „So viele Unternehmen auf der Insel sind doch mit dem Wasser verbunden. Es wäre schön, wenn sich hier noch welche finden, die sich einbringen möchten“, so Engelbrecht.

Kostspielig werden die Arbeiten an dem Schiff auch dadurch, dass bei einer Förderung nur wenige Reparaturen in Eigenarbeit durchgeführt werden dürfen. „Material und Arbeitsleistung können auch nicht mehr als Eigenleistung angesetzt werden“, erklärt Engelbrecht. So dürfen zwar Malerarbeiten durchgeführt werden, die auch demnächst geplant sind, Schweißarbeiten jedoch nicht. Auch dies ist ein Grund dafür, dass mit den bisher gesammelten Sponsorengeldern noch nicht mit den notwendigen Arbeiten begonnen werden kann.

Um das Schiff wieder auslaufen lassen zu können, sind beispielsweise dringend Schweißarbeiten an Bugspitze und Heck nötig. Auch die Ladeluken sollen dann ordnungsgemäß mit Stahl verkleidet werden.

Der Innenausbau soll dann ermöglichen, dass Veranstaltungen für bis zu 30 Leuten im Rumpf durchgeführt werden können. Auch eine kleine Küche, dementsprechende Sanitäranlagen und ein Schlafabteil mit etwa fünf Doppelstockbetten schweben dem Verein vor.

Studenten, Unternehmen oder Stadt sollen sich hier treffen können, das Schiff als Veranstaltungs-, Seminar- oder Ausstellungsraum nutzen oder für Ausflüge buchen. „Auch für die Forschung ist es interessant. Etwa für Einsätze zur Robbenbeobachtung“, meint Engelbrecht. „Ich habe schon meine Visionen, was man daraus alles machen kann. Doch vorher ist die Geldbeschaffung bis zum Sommer unsere größte Aufgabe“, sagt Jörg Engelbrecht.

„Johannes“, „Johannes Helga“ und „Johanna Renate“

Der Lastensegler wurde 1906 in Holland gebaut. Mit einem Tiefgang von nur anderthalb Metern gehört es zu den Flachschiffen. In den 30er Jahren lief das Schiff dann unter dem Namen „Johannes“, später unter „Johannes Helga“.

Bei einem Bombenangriff auf Swinemünde wurde es 1945 stark beschädigt, bald darauf jedoch wieder repariert.

In Lauterbach machte der Lastensegler dann in den 60er Jahren oft fest. Steine, Dünger, Getreide und andere Güter wurden damit transportiert. 1969 wurde das Schiff wieder in „Johanna Renate“ umgetauft.

In Seedorf an Land gelegt, sollte es danach als Museumsschiff dienen. Stattdessen wurde es als Wohnschiff genutzt.

Jörg Engelbrecht erwarb das Schiff 2004, um es im Lauterbacher Hafen als technisches Denkmal der Nachwelt zu erhalten.

In die Denkmalliste des Landes Mecklenburg-Vorpommern wurde die „Johanna-Renate“ 2005 aufgenommen.

Der eigens gegründete Hafen- und Traditions-Förderverein Lauterbach kümmert sich seitdem um den Lastensegler. Mit Fördermitteln konnte so beispielsweise das Unterwasserschiff komplett rekonstruiert werden.

Wenke Büssow-Krämer

Lothar Reher, den grandiosen Büchermacher, habe ich nie persönlich kennengelernt und doch bin ich zu Hause von der Vielzahl seiner Arbeiten umgeben.

14.04.2018

Bergen bleibt ohne Straße, die den Namen ihres wohl beliebtesten Ex-Bürgermeisters trägt. Enkelin Julia Präkel ist enttäuscht.

13.04.2018

Landesligisten müssen in Kellerduellen punkten.

17.04.2018