Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Fotoshooting in der Neu Mukraner Backstube
Vorpommern Rügen Fotoshooting in der Neu Mukraner Backstube
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:01 06.11.2018
Fotoassistent Philipp Lohöfener (v. l.), Fotografin Annette Hauschild und Bäckermeister Nils Peters beim Fotoshooting. Quelle: Familie Peters
Neu Mukran

„So schmeckt Rügen“ – heißt es im Werbebanner der Konditorei und Bäckerei Peters auf Rügen. Und zum Geschmack kommen nun auch noch Bilder. Brot, Torten, Zutaten und Mitarbeiter zeigen Gesicht in der neuen Ausstellung „Die Frühaufsteher“ des über 50 Jahre alten Familienunternehmens aus Sassnitz.

Dabei ist auf großformatiger Leinwand zu sehen, wie der Bäckermeister Mehl in den Händen zerstäubt, Brot im Ofen knusprig heiß bäckt und feiner Kuchen verziert wird. Die Ausstellung findet Anklang und ist noch bis zum Frühjahr 2019 kostenlos in der Bäckereiproduktion Mukran im ersten Obergeschoss zu begutachten. Während an den Tischen eine Etage tiefer Gäste genüsslich ihren Kaffee schlürfen und die Kuchengabeln klappern, hängen die Bilder der Ausstellung eine Treppe nach oben an den Wänden des Hauses. Neben dem Blick auf den Fährhafen gäbe es nun noch mehr zu sehen. Nils Peters (45), Bäckermeister und Geschäftsführer verrät seine Motivation. Sein Anliegen ist es, einen Blick hinter die Kulissen seines kulinarischen Handwerks zu ermöglichen. „Wir möchten mit dieser Ausstellung zeigen, wie vielseitig unsere Arbeit ist. Und wir möchten unseren Produkten ein Gesicht geben“, sagt er.

So engagierte das Unternehmen die Fotografin Annette Hausschild (50) aus Berlin. Die Topmodelle unter den Fotomotiven hießen Schwarzwälder Kirschtorte, klassisches Feingebäck oder Peters Hausbrot. Die Backstube wurde zum Fotostudio. Die Künstlerin setze nicht nur Produkte in Szene. An mehreren Tagen und Nächten begleitete sie Bäcker, Konditoren, Köche, Kommissionierer, Kellnerinnen und Verkäuferinnen bei deren Arbeit. Auf den Leinwänden beschreiben die Mitarbeiter ihren Beruf.

Doreen Heller-Höger als Standortmanagerin in Mukran schwärmt: „Der Arbeitsplatz ist unbezahlbar, die Ostsee sieht jeden Morgen anders aus“, sagt sie und steht vor dem Verkaufsregal im Laden. Jörg Wendlandt findet die Arbeit besonders: „Durch den frühen Arbeitsbeginn kann ich den Sonnenaufgang auf der Insel genießen.“ Er ist als Fahrer und Kommissionierer tätig. Bäckermeister und Produktionsleiter Sebastian Preiß weiß die Arbeit zu schätzen: „Durch das Zusammenspiel geübter Handgriffe entstehen tolle Produkte.“ Für Nils Peters ist klar: „Wir wollten die Berufe aus dem Schatten der Nachtschichten holen und aus einem anderen Blickwinkel zeigen.“

Durchblick ist im Unternehmen angesagt. So entschied sich das Unternehmen 2006 die Firmenzentrale von Sassnitz nach Mukran zu verlegen. Jede Nacht wird dort für die gesamte Insel produziert. Wer sich selbst ein Bild machen möchte, hat jede Nacht die Möglichkeit, in der transparenten Backstube am Standort durch die große Glasfront zuzuschauen.

Das Unternehmen unterhält mittlerweile zwölf Cafés und Filialen auf Rügen. Neben Brötchen, Brot und Kuchen gäbe es für besondere Leckermäuler auch selbst hergestelltes Speiseeis auf der Karte. Wo soll es also in Zukunft hingehen. Geschäftsführer Peters hat die Antwort: „Unser Unternehmen gibt es seit 1964 und dazu all die Mitarbeiter, die größtenteils nachts arbeiten. Es ist ein schöner Job, der Anerkennung verdient.“

Christine Zillmer

Ärzte, Physiotherapeuten, Apotheker und Wohnungsmieter werden Umzugskartons packen. Ihr Ziel ist die Hauptstraße 11/12, wo zwei Bauherren Häuser mit Wohnungen, Praxen und Gewerberäumen errichten.

05.11.2018
Usedom Die letzte Reise nach Vorpommern - Ein letzter Wunsch: An die Ostsee fahren

Seit 2016 gibt es in Brandenburg den Wünschewagen. Dieser bringt schwerstkranke Menschen an Sehnsuchtsorte, die sie aus ihrem Leben kennen. Am Sonnabend konnte Reimund Wolffs aus Bad Freienwalde in Brandenburg ein letztes Mal die Ostsee sehen.

06.11.2018

Die Verwaltung des Nationalparkamtes zieht um. Die Mitarbeiter werden nicht mehr im einstigen Wohnhaus der Wärter der Nebelsignalanlage in der Stubbenkammer zu finden sein, sondern in den zu Büros umgebauten Klassenzimmern der Oberschule I und späteren Förderschule an der Stubbenkammerstraße.

05.11.2018