Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Für zwei Tage Schlossturm offen
Vorpommern Rügen Für zwei Tage Schlossturm offen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 20.04.2013
Hoteldirektorin Julia Kasiske vor dem Schloss Ranzow, das besichtigt und dessen Turm heute und morgen bestiegen werden kann. Quelle: Holger Vonberg
Ranzow

An diesem Wochenende soll es aber eine Ausnahme geben: Zum Tag der offenen Tür sind stündliche Führungen durch das Schloss und auf die Aussichtsplattform des Turmes geplant. Von hier aus kann man den Blick über die Ostsee bis nach Kap Arkona genießen.

Heute und morgen jeweils von 14 bis 17 Uhr heißen Julia Kasiske und ihr Team vom Schlosshotel Rüganer und Gäste willkommen. Vom Schaudrechseln und -schmieden über Käse- und Wurstverkostung vom Hofgut Bisdamitz bis hin zur Vorführung der Feuerwehr wird hier einiges aufgeboten. Auch ein Golf-Schnupperkurs und Kutschfahrten sind geplant. „Wer möchte, kann auch reiten“, sagt Julia Kasiske.

Am heutigen Sonnabend startet um 11 Uhr eine geführte und kostenlose Wanderung durch den Nationalpark. Dr. Ingolf Stodian, der Leiter des Nationalparkamtes Jasmund, wird unterwegs Interessantes über die Kreide und das Unesco-Weltnaturerbe, die alten Buchenwälder auf der Halbinsel, erzählen. Die Wanderung dauert etwa zweieinhalb Stunden. Den Teilnehmern wird festes Schuhwerk empfohlen.

Anschließend können sich nicht nur die Wanderer mit Wildschwein vom Spieß, am Kuchenbuffet oder beim Schlossmenü stärken.

hv

Rügen Rappin - IN KÜRZE

Ein Frühlingsfest wird am morgigen Sonntag in Rappin gefeiert. Schauplatz ist von 10 Uhr an die Gaststätte „andernorts“ an der Dorfstraße. Dort ist für die kleinen und großen Gäste ein umfangreiches Programm vorbereitet worden.

20.04.2013

An einer Reise durch die mittelalterlichen Ängste vor unmoralischen Fehltritten und verletzenden Worte können Interessierte am heutigen Sonnabend im Geburtshaus von Ernst Moritz Arndt in Groß Schoritz teilnehmen.

20.04.2013

Der Vorläufer von Domian war eine Talksendung im Hörfunkprogramm des Norddeutschen Rundfunks, in der ab Dezember 1952 der Schriftsteller Walther von Hollander (1892-1973), lange Jahre Präsident der Vereinigung (west-)deutscher Schriftsteller, auf Lebensprobleme seiner zumeist von Kummerblitzen getroffenen Anrufer souverän einzugehen wusste.

20.04.2013