Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Fuß vom Gas: Neuer Blitzer in Lietzow misst zweispurig
Vorpommern Rügen Fuß vom Gas: Neuer Blitzer in Lietzow misst zweispurig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:18 17.10.2016
In Lietzow wurde der neue Poli-scan speed montiert Quelle: Anne Ziebarth
Anzeige
Lietzow/Sassnitz

Die meisten Rüganer und Touristen haben zumindest ein Mal unfreiwillig Bekanntschaft mit ihm gemacht: der Blitzer, besser gesagt: die Geschwindigkeits-Messanlage in Lietzow (Landkreis Vorpommern-Rügen). Gestern wurde das Gerät abgebaut und durch ein Modell der neuesten Generation ersetzt. Der modern designte „Poli-scan Speed“ des Herstellers Vitronic aus Wiesbaden hat gegenüber dem Vorgängermodell einen großen Vorteil: Mithilfe von zwei Laser-Meßsystemen kann er die Geschwidigkeit cvon Fahrzeugen gleichzeitig auf mehreren Spuren aufnehmen. Und zwar permanent, das bedeutet der Blitzer ist immer aktiv. Somit müssen sich künftig also auch Autofahrer die aus Sagard in Richtung Bergen fahren auf eine Geschwindigkeitsmessung in Lietzow einstellen. Bisher „blitzte“ die Anlage nur Autofahrer in Richtung Sagard.

Lietzow ist aber nur einer von vielen Messpunkten, der zukünftig mit moderner Technik ausgerüstet wird. „Nach und nach werden alle Blitzer im Kreis durch solche neuen Geräte ersetzt“, informierte Renate Jährling vom Landkreis Vorpommen-Rügen.  Auch in Sassnitz wird derzeit so ein Poli-scan aufgebaut. Die Anlagen haben für den Kreis viele Vorteile. Etwa, dass die Geräte dank ihrer Lasertechnik nicht mehr mit Kontaktschleifen im Boden verbunden werden müssen. Diese sind bei Veränderungen in der Straßendecke sehr störungsanfällig. Allerdings haben die Laser-Waffen aber auch ihren Preis. Von einer hohen fünfstelligen Summe ist die Rede.

Anne Friederike Ziebarth

Die Diebe schlagen regelmäßig in Vorpommern zu. Der Gesamtschaden beträgt mehr als 100 000 Euro. Jetzt soll der Fahndungsdruck erhöht werden.

17.10.2016

Auf Rügen waren die Verluste dramatisch / Betriebe mit Milchwirtschaft trifft es besonders hart: Sie können Verluste durch den niedrigen Milchpreis nicht ausgleichen

17.10.2016

Auf der Ostsee, auch wenn sie nur die „kleine Schwester“ der Nordsee genannt wird, kann es hier rau zugehen. Stürme, Eis, menschliches und technisches Versagen führten zu unzähligen Havarien.

17.10.2016
Anzeige