Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Haariger Spaß: Bartträger der Insel treffen sich
Vorpommern Rügen Haariger Spaß: Bartträger der Insel treffen sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 25.10.2016
Vergnügliche Tour über die Insel Ummanz: Zum zweiten Mal trafen sich am Wochenende Rügens Bartträger. Quelle: Frank Levermann

Spaß mit Bart – zum zweiten Mal trafen sich Rügener Bartträger zur gemeinsamen Tour mit anschließendem Plausch bei Kaffee und Kuchen. Diesmal ging es von Bergen mit dem Bus zur Erkundungstour über die Nachbarinsel Ummanz.

OSTSEE-ZEITUNG

Lokalnachrichten für:

Binz, Sellin, Baabe, Göhren,

Middelhagen, Thiessow,

Lancken-Granitz, Gager

Redakteurin: Gerit Herold

OZ-Bäderbüro,

Seeparkpromenade 1, 18586 Sellin,

☎ 03 83 03 / 37 11 70,

Fax: 03 83 03 / 37 11 71

35 Bartträger mit Telefonnummern und Adressen hat Gerald Malaschnitschenko aus Bergen inzwischen in seiner Liste. Von ihm stammen Idee, Organisation und Einladung. Als dem 63-Jährigen vor Jahren ein Bekannter eine Zeitschrift zugesteckt hatte, in der es um den „Bayerischen Bartträgerklub“ ging, dachte er sich: Warum nicht auch auf Rügen.

„Maschi“, so nennen ihn alle wegen des schwer zu merkenden Nachnamens, sprach Freunde an und Leute, die ihm über den Weg liefen. Zum Beispiel im Linienbus, den er bis zum vergangen Jahr für die Verkehrsgesellschaft Vorpommern-Rügen lenkte. Durch Mund-zu-Mund-Propaganda sprach sich die Idee auf der Insel herum. Nachdem Gerald Malaschnitschenko im vergangenen Jahr in den Ruhestand gegangen war, fand er die Muße, das erste Bartträgertreffen zu organisieren. Damals fand die ungewöhnliche Zusammenkunft in Sellin statt.

Die „Rügener Langobarden“ – ob sich die stattliche Männerrunde fortan so nennen will, ist noch keine beschlossene Sache. Sicher indes ist aber, dass man nach dem gelungenen zweiten Treffen am vergangenen Sonnabend weiterhin jährlich zusammenkommen will.

Frank Levermann

Angehörige der ersten Baukompanie der Nationalen Volksarmee trafen sich nach 30 Jahren

25.10.2016

Die „Beluga II“ ist das erste Schiff, das im Auftrag von Greenpeace geabut wurde. Zuvor wurden die Schiffe gebraucht gekauft und umgebaut, erfüllten also einen anderen Zweck.

25.10.2016

Greenpeace protestiert gegen Ölbohrungen im Wattenmeer und hofft auf Unterstützung von der Ostseeküste / Aktionswoche zusammen mit dem Ozeaneum

25.10.2016
Anzeige