Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Heiß begehrt: Neue Wohnungen an der Ostbahnstraße
Vorpommern Rügen Heiß begehrt: Neue Wohnungen an der Ostbahnstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 19.04.2016

Noch bevor der erste Stein verbaut war, waren schon die ersten Wohnungen weg. Inzwischen sind alle 20 künftigen Mietquartiere, die gegenwärtig an der Selliner Ostbahnstraße entstehen, vergeben. Dabei werden diese erst im Juli bezugsfertig sein. Gestern Nachmittag wurde bei dem Bauvorhaben der vier Zweieinhalbgeschosser Richtfest gefeiert.

„Das ist eigentlich ein Deckenfest, weil wir ja keine Dachstühle, sondern Decken haben“, sagte Jörg Riemer, Inhaber und Geschäftsführer der Rast Bau GmbH Sellin. Er ist Generalbauunternehmer bei diesem Projekt und einer von insgesamt vier einheimischen Investoren. Zwei weitere wollen in diesem Monat den Grundstein für noch zwei Häuser gleicher Bauart an der Ostbahnstraße mit insgesamt zwölf Wohnungen legen lassen. In diese können dann im kommenden Jahr die nächsten Mieter einziehen.

„Zu moderaten Preisen“, so Riemer. Soll heißen: Für acht Euro Kaltmiete pro Quadratmeter. Bei den 20 Wohnungen handelt es sich ausschließlich um Dreiraumwohnungen mit einer Größe von 80 Quadratmetern, erklärt Planerin Heike Nessler. Alle Quartiere werden Terrassen, Balkone und Dachterrassen erhalten. In den zwei noch geplanten Häusern werden auch drei Zweiraumwohnungen angeboten.

Insgesamt werden dann 32 Dauerwohnungen entstanden sein für überwiegend einheimische Mieter, so Nessler.

Dies sei auch die Maßgabe gewesen, freut sich Sellins Bürgermeister Reinhard Liedtke. Der Gemeinde gehörten 50 Prozent der Grundstücksflächen, auf denen die Häuser jetzt gebaut werden. „Wir haben nicht meistbietend veräußert für den Quadratmeterpreis von inzwischen 232 Euro, sondern für 100 Euro mit der Auflage, dort Mietwohnungen zu schaffen.“

Die sechs Parzellen für die „Stadthäuser“ direkt an der Ostbahnstraße sind die letzten Grundstücke gewesen. Daneben gibt es 17 Parzellen (400 bis 500 Quadratmeter) für Eigenheime, die alle längst verkauft sind — die ersten für 160 Euro pro Quadratmeter. Für dieses Wohngebiet „Ostbahnstraße“ auf dem 4,3 Hektar großen Planungsgebiet zwischen Kita und Jugendherberge hatten Sellins Gemeindeväter im Jahr 2009 grünes Licht gegeben, im Frühjahr 2012 war mit der Erschließung begonnen worden. Eigentümer der Flächen war seinerzeit die CKC GmbH Düsseldorf.

Weil die Nachfrage an Mietwohnungen im Ort weiterhin enorm sei, plane die Gemeinde oberhalb des neuen Wohngebietes im Bereich des B-Planes „Weißer Steg“ einen zweiten Bauabschnitt, teilte Bürgermeister Reinhard Liedtke gestern mit. Dieser soll nach dem gleichen Konzept (Gemeinde und private Investoren) umgesetzt werden.

Von Gerit Herold

Der Monat März war wärmer als üblich — und viel zu trocken. Das ist das Ergebnis der Aufzeichnungen des Deutschen Wetterdienstes, der auf Rügen die Messstationen in Putbus und am Kap Arkona unterhält.

19.04.2016

Unfreiwillig komisch

19.04.2016

Nach dem Küstenputz-Einsatz: Gemeinde Binz übergibt zwei Platten

19.04.2016
Anzeige