Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Hiddensee setzt weiter auf Wohnungsbau
Vorpommern Rügen Hiddensee setzt weiter auf Wohnungsbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:21 20.04.2018
Das ehemalige Ökologische Institut der Uni Greifswald in Kloster auf Hiddensee könnte künftig kommunale Wohnungen beherbergen. Quelle: Chris-Marco Herold
Anzeige
Kloster

Ferienwohnungen gibt’s in den Urlaubsregionen und -orten wahrlich genug, für manchen mehr als genug – sozialer Wohnungsbau scheint dagegen zu einem Fremdwort geworden zu sein. Nicht so auf Hiddensee. Die Insulaner wollen kommunale Wohnungen in Kloster bauen. „15 bis 20 Wohnungen würden es nach vorsichtiger Schätzung werden“, sagt Bürgermeister Thomas Gens. Die könnten oberhalb von Kloster entstehen – im ehemaligen Ökologischen Institut der Universität Greifswald.

Das ist der Gemeinde vom Finanzministerium des Landes zum Kauf angeboten worden. „Der Kaufpreis ist noch offen“, sagt Gens. Er werde aber unter dem marktüblichen Preis liegen. Die Gemeindevertreter hätten jüngst grundsätzlich dafür gestimmt, das ehemalige Institut ankaufen zu wollen. „Es hat seit 2016 zwischen dem Finanzministerium und mir Verhandlungen gegeben. Nun kam das Angebot aus Schwerin. Wir würden hier kommunalen Wohnungsbau betreiben und ausschließlich dafür die Immobilie erwerben. Bezahlbarer Wohnraum wird für die Insel zu einer existenziellen Frage werden“, macht der Bürgermeister deutlich.

Eine Landesimmobilie zu günstigeren Konditionen als üblich zu verkaufen und noch dazu auf Hiddensee? „Das ist gemäß des aktuellen Haushaltsgesetzes 2018/19 möglich“, sagt Stefan Bruhn, Sprecher des Finanzministeriums. Das habe die Möglichkeit, Vorhaben der Kommunen unter anderem zum Zwecke des sozialen Wohnungsbaus bei der Übertragung von Landesliegenschaften zu unterstützen. Bei Vorliegen der Voraussetzungen sei es vorgesehen, das Grundstück an die Gemeinde Insel Hiddensee unter Berücksichtigung der haushaltsrechtlichen Vorgaben zu veräußern. Welcher Rabatt dabei gewährt werde, wie hoch der Kaufpreis sei – das ließ Bruhn allerdings offen.

Die Immobilie mit der Adresse Schwedenhagen 6 wurde nach Angaben der Uni von 1952 bis 1955 gebaut. „1970 brannte das Gebäude teilweise aus. Das Reetdach hatte Feuer gefangen. 1980 wurde es komplett saniert“, sagt Pressesprecher Jan Meßerschmidt. Die Uni nutzt das Gebäude seit Ende 2014 nicht mehr. „Die Arbeitsgruppe Mikrobielle Ökologie ist nun in Greifswald, einige Mitarbeiter blieben auf Hiddensee in der Biologischen Station“, sagt Meßerschmidt.

Nach Angaben des Finanzministeriums steht in dem Gebäude eine Nutzfläche von etwa 740 Quadratmetern zur Verfügung. Der Zustand der sich auf der Liegenschaft befindenden Gebäude – ehemaliges Institutsgebäude sowie Lager- und Werkstattgebäude – ist als befriedigend, in Teilbereichen mangelhaft einzuschätzen“, macht Stefan Bruhn deutlich.

Herold Chris-Marco

Eine Werbekampagne soll Großstädter in die Region im Nordosten der Republik locken, um Landflucht zu stoppen und Fachkräfte zu binden

20.04.2018

Eine Ausstellung im Bergener MIZ informiert über die fatalen Folgen von Alkohol in der Schwangerschaft. Kinder leiden später unter Behinderungen und Störungen.

24.04.2018

Kinder werden wohl erst Ende August einziehen können / Gemeinde stellt Übergangsunterkunft in Vitte bereit

25.04.2018
Anzeige