Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Jetski-Fahrer harrt 20 Stunden lang auf defektem Wassermotorrad aus
Vorpommern Rügen Jetski-Fahrer harrt 20 Stunden lang auf defektem Wassermotorrad aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:32 22.04.2018
Seenotkreuzer Harro Koebke mit ihrem Tochterboot Notarius der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) Quelle: Dgzrs/die Seenotretter
Anzeige
Bergen

Ein Jetski-Fahrer hat vor Rügen eine unangenehme Nacht auf See verbracht. Rund 20 Stunden lang musste er auf seinem defekten Wassermotorrad ausharren. Sein Ausflug auf die Ostsee nahm am Samstagnachmittag an Bord des Seenotrettungskreuzers Harro Koebke der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) ein glückliches Ende.

Der 33-jährige Insulaner war am Freitag, 20. April, gegen 17.40 Uhr am Strand von Mukran südlich von Sassnitz aufgebrochen. Es sollte eigentlich nur eine kurze Tour werden, doch auf See fiel plötzlich der Motor des Jetskis aus und ließ sich nicht wieder starten.

Ohne jegliche Möglichkeit, auf seine Notlage aufmerksam zu machen, richtete sich der Mann darauf ein, die Nacht auf See zuzubringen. „Er hat uns geschildert, dass er seine Füße notdürftig im Motorraum gewärmt hat“, berichtet Andreas Schumacher, Vormann der Harro Koebke.

Nordwestliche Winde bis zu vier Beaufort (bis 28 km/h Windgeschwindigkeit) trieben Jetski und Fahrer immer weiter auf die offene See hinaus. Erst am Samstagmittag entdeckte die Besatzung des Kabeltrassen-Wachschiffes „Emanuel“ den leicht bekleideten, aber immerhin mit Rettungsweste ausgerüsteten 33-Jährigen – gut vier Seemeilen (etwa 7,5 Kilometer) östlich des Thiessower Hakens und elf Seemeilen (gut 20 Kilometer) von seinem Startplatz entfernt.

Die „Emanuel“ nahm den leicht verletzten Mann an Bord, wo er umgehend versorgt wurde. Wenig später übernahm der Seenotrettungskreuzer Harro Koebke den Jetskifahrer. Die Seenotretter brachten ihn auf eigenen Wunsch zu seinem Ausgangsstrand zurück. Der Mann sorgte sich vor allem um seine zwei Hunde: Sie warteten ganz in der Nähe in seinem Auto auf ihn.

Ziebarth Anne Friederike

Mehr zum Thema

„Ilha Dourada“ - „Goldene Insel“ wird das kleine Eiland mit dem großen Sandstrand auch genannt. Vor genau 600 Jahren entdeckten portugiesische Seefahrer Porto Santo. Die 5500 Bewohner bewahren ihre Eigenständigkeit und leben fernab aller Hektik.

22.04.2018

Zwischen Oslo, Bergen und Trondheim lässt sich Norwegens Fjordland bequem bereisen - mit einer Kombination aus Eisenbahn, Fähre, Bus und Hurtigruten-Schiffen. Die Rundreise ist eine schöne Alternative für Urlauber, die nicht selbst Auto fahren wollen.

22.04.2018

Hinter jedem besonderen Garten steckt ein außergewöhnlicher Gärtner. Je verrückter der Gestalter, umso spektakulärer wird das Pflanzenreich. Auf einer Gartenreise durch Europa von Irland über Deutschland bis nach Spanien ist das offensichtlich.

24.04.2018

Randolf Rimböck brauchte 25 Minuten, um das 132 Zentimeter und fast 25 Kilogramm schwere Tier aus dem Wasser zu holen.

21.04.2018

Der öffentliche Nahverkehr des Landkreises fährt ab Mitte Mai mit neuem Konzept auf neuen Linien und über zehn regionale Umsteigepunkte über die Insel.

21.04.2018

Die Grünen Damen besuchen Patienten im Sana-Krankenhaus und erfüllen kleine Wünsche. Ob Vorlesen oder Einkaufen - die Ehrenamtler machen den Krankenhausaufenthalt für alle leichter.

21.04.2018
Anzeige