Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Junge Garzer sind Feuer und Flamme
Vorpommern Rügen Junge Garzer sind Feuer und Flamme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 19.12.2017
Anzeige
Garz

Die Garzer Jugendfeuerwehr kann sich auf eine ausgelassene Jubiläumsfeier freuen – nächstes Jahr steht das 25. Jubiläum an. „Aktuell sind 24 Kinder und Jugendliche bei uns. Elf Mädchen und 13 Jungen“, erklärt Vize-Jugendwart Maik Ferch. „Unsere wöchentlichen Dienste finden immer am Freitag um 16.30 Uhr statt und sind eine gute Mischung aus technischer Ausbildung, Spiel und Spaß.“ Über Neuzugänge freuen sich die Garzer Brandschützer immer: Neugierige können Freitags einfach bei der Freiwilligen Feuerwehr vorbeischauen. „Wenn es die Zeit erlaubt, nehmen wir auch an Zeltlagern teil oder machen Ausflüge. Anfang November erwarben 12 Jugendliche die Jugendflamme I, somit haben momentan 15 Mitglieder die Jugendflamme I“, erklärt Maik Ferch. Für die Jugendflamme müssen die Jugendlichen eine Prüfung absolvieren, in der es zum Beispiel gilt, Knoten zu fertigen, einen vollständigen Notruf abzusetzen und drei Aufgaben aus dem feuerwehrtechnischen Bereich zu lösen. In diesem Jahr sammelt die OZ in ihrer Weihnachtsaktion „Helfen bringt Freude“ für die 34 Jugendfeuerwehren der Insel, denn finanzielle Hilfe wird hier dringend benötigt. Zuletzt haben gespendet: Basisgruppe Demokratischer Frauenbund e.V. Baabe (90 Euro), Hilde und Thomas Sokolowski (100), Uta Herman und Erwin Waldow (20), G. Ulbrich und M. Schmelling (20), Edith Kutowsky (100), Ursula Jedamzik (15), Ingrid Jagnow (10), Andreas Schlossus (20), Birgit und Harald Harder (50), Ilona und Gerd Lindmayer (10), Heike Martens

(10), Gundula und Norbert Strey (15), Christa Schröder (15), Gerlinde und Frank Karbe (50), Helga und Rudolph Albus (20), Manuela Köster-Bent und Thomas Bent (30), Ulrike und Dirk Koepke (20), Heinz-Jürgen Heidtke (30), Christa und Manfred Schittko (50), Gertraut Teschner (20), Ines Wolters (50), Angelika und Michael Dumaschefski (50), Katrin Eigenfeld und Reinhard Piechocki (10), Christel und Gottfried Musch (20). Eva und Manfred Majewski (20 Euro), Ursula Morgner (20), Christa Hönke (15), Ursula Timm (20), Marit und Frank Montag (10), Heidemarie Durke (30), Gisela Radloff (10),

OZ

Der Fund eines Schlafnestes deutet auf eine weitere Population des geschützten Nagers hin

19.12.2017

Ein zweites Offshore– Stromkabel mit gleicher Kapazität könnte folgen, denn der Ausbau der Windkraft auf der Ostsee boomt. „Wikinger“ ist betriebsbereit.

19.12.2017

Der Verein Archaeomare hat sich den Schutz der Ostsee auf die Fahnen geschrieben. Dazu zählt auch die Dokumentation der Wracks im Meer.

19.12.2017
Anzeige