Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Kanadierin fliegt zur Operation nach Stralsund
Vorpommern Rügen Kanadierin fliegt zur Operation nach Stralsund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 26.07.2016

4000 Meilen fliegt Colleen Walters von Kanada nach Deutschland, um sich am Stralsunder Helios Hanseklinikum behandeln zu lassen. Nachdem die 65-Jährige ihren Ruhestand genießen wollte, stellte ihr Arzt Anfang dieses Jahres die Diagnose: Bauchspeicheldrüsenkrebs. „Ich habe schon lange gemerkt, dass etwas mit mir nicht stimmt. Ständig war ich müde, hatte Sodbrennen und starke Beschwerden im Unterleib.“, sagt Walters.

Nach einer Biopsie des Gewebes stand fest, dass der Tumor bereits zu groß für eine operative Entfernung war. Für Walters folgten zehn anstrengende Wochen Chemotherapie. Hoffnung, dass sie den Krebs überleben wird, gab es nicht. „Die Ärzte prognostizierten mir noch ein paar Wochen Lebenszeit“, so die ehemalige Krankenschwester.

Doch im Februar keimte plötzlich Hoffnung auf. Die in Schwerin lebenden Eltern ihres Schwiegersohnes hatten in der NDR-Sendung Visite einen Beitrag über eine seltene Operationstechnik zur Bekämpfung von fortgeschrittenem Bauchspeicheldrüsenkrebs am Hanseklinikum gesehen.

Die Methode nennt sich Irreversible Elektroporation (IRE) mit NanoKnife. Dabei werden Krebszellen mit kurzen, starken Stromstößen während einer Operation abgetötet. Sie durchlöchern die Membran der Tumorzellen und lassen sie absterben. Die abgestorbenen Zellen kann der Körper selbstständig entsorgen. „Der Eingriff ist gut verträglich und nur mit geringen Nebenwirkungen verbunden", erklärt Chefarzt Prof. Matthis Birth. Die Operation am Hanseklinikum ist für die 65-Jährige ohne Komplikationen verlaufen und sie befindet sich nun wieder in Kanada, wo sie weiter behandelt wird.

Im Hanseklinikum wurden seit Januar 2015 über 60 Patienten mit dieser Methode behandelt. Das Klinikum erwartet weitere Patienten aus Australien, Russland und Süddeutschland. Während die Deutschen Krankenkassen die Kosten übernehmen, musste die Kanadierin die Behandlung allein zahlen.

OZ

Mehr zum Thema

Landtagskandidaten der Grünen lehnen touristische Großprojekte ab / Insel müsse für die Enkel noch lebenswert sein

21.07.2016

Die, die da sind, sind entspannt. Doch viele Urlauber sind gar nicht erst an die türkische Riviera gekommen. Die Angst vor dem Terror war groß - nach dem Putschversuch und der Verhängung des Ausnahmezustands steigt die Verunsicherung. Für die Urlaubsgebiete ist das verheerend.

28.07.2016

Erst Nizza, dann die Axt-Attacke bei Würzburg und nun Schüsse in München. Mindestens acht Tote, eine unbekannte Anzahl an Verletzten. Eine „akute Terrorlage“, sagt die Polizei. Angst, Unruhe und Panik machen sich überall in der bayerischen Landeshauptstadt breit.

23.07.2016

Beim traditionellen Workshop der Bergener Schule entsteht immer etwas für folgende Generationen / 360 Schüler waren dabei

26.07.2016

Die Bürgermeisterin von Putbus, Beatrix Wilke, will das Ranking-Ergebnis für ein Archäologisches Landesmuseum in Rostock nicht ohne Weiteres akzeptieren. Gemeinsam mit anderen Insel-Bürgermeistern wirbt sie für eine Außenstelle.

26.07.2016

Über 400 Gäste wollten die von der regionalen Schule veranstaltete Talentshow sehen.

26.07.2016
Anzeige