Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Kapelle in Vitt bald in „Terrakotta“?
Vorpommern Rügen Kapelle in Vitt bald in „Terrakotta“?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:18 06.07.2017
Muster an der Fassade geben einen ersten Hinweis auf die mögliche neue Farbigkeit der Kapelle in Vitt. Quelle: Anne Ziebarth
Putgarten

Bei Sanierungsarbeiten an der Kapelle in Vitt haben Bauarbeiter eine kleine Sensation entdeckt. Beim Abtrag des Putzes kam eine Farbschicht zutage, die Hinweise auf die ursprüngliche Farbgebung aus dem 19. Jahrhundert geben kann. Die Farbe soll beim Neuanstrich aufgeriffen werden.

„Es handelt sich dabei um einen hellen Terrakottaton“, erzählt Christian Ohm, Pfarrer der Kirchgemeinden Nord-Rügen. „Diese Farbe war uns bis jetzt völlig unbekannt, letzte Forschungen hatten ergeben, dass die Kapelle in früheren Zeiten eher Eierschalenweiß war.“ Eigentlich sollte im Rahmen der jetzigen Sanierung, bei der unter anderem die Fensterkreuze und Teile des Fundamentes erneuert werden, die Kapelle in besagtem Eierschalenton gestrichen werden – Jetzt sieht es so aus, als könne die Kapelle bald in einer ganz anderen Farbe daherkommen, ihrer Ursprungsfarbe aus dem Jahr 1816. „Der Denkmalschutz favorisiert den Originalanstrich. Solche Aussagen sind schon bindend“, sagt Ohm. „Aber wir von der Kirchengemeinde möchten auch möglichst viele Menschen in das Geschehen mit einbeziehen. Die endgültige Entscheidung liegt schließlich beim Gemeindekirchenrat und dem Kirchenbauamt, was mit dem Denkmalschutz eine einvernehmliche Lösung suchen muss.“

Im 19-Einwohner-Dorf Vitt regt sich Protest gegen den geplanten Neuanstrich. „Die meisten Einwohner wollen lieber, dass die alte, weiße Farbe bestehen bleibt“, beschreibt Ricarda Schwanz, die im Ort ein Crêpe und Fischbrötchengeschäft betreibt. „Die Fischerhütten im Ort sind ja auch alle weiß. Eine terrakottafarbene Kirche passt einfach nicht zu Vitt.“ Pfarrer Christian Ohm versucht die Bedenken zu zerstreuen. „Der Ton, der zur Debatte steht, ist sehr hell und zart, es wird auf keinen Fall eine starke Farbe wie Stierblutrot.“Das kann Ricarda Schwanz nicht überzeugen. „Ich fand schon die Eierschalen-Variante nicht so gelungen. Je weißer, desto besser“, meint sie.

Doch der mögliche Anstrich in Originalfarbe hat auch seine Fans. „Ich kann mir das gut vorstellen“, findet etwa Margarete Heimerl (59) aus dem österreichischen Hohenberg. „Die Menschen, die die Kapelle damals gebaut haben, haben sich ja auch etwas dabei gedacht. Das sollte man würdigen.“ Die 59-Jährige kennt solche Diskussionen aus ihrer Heimat. „Um Schloss Schönbrunn gibt es alle paar Jahre Diskussionen, ob man beim nächsten Anstrich die dottergelbe Originalfarbe verwendet oder bei dem jetzigen hellgelb bleibt.“  Am Freitag findet eine Bauberatung in Vitt statt, auf der über das weitere Vorgehen beraten werden soll.

Anne Friederike Ziebarth

Mehr zum Thema

Anne Plagens (33) ist neue Pastorin im Kirchensprengel Lassan, zu der die Gemeinden Lassan, Bauer-Wehrland und Pinnow/Murchin gehören. Die gebürtige Pasewalkerin hat ihren ersten Gottesdienst gehalten, wohnt mit ihrem Partner im Lassaner Pfarrhaus und freut sich auf ihre vielseitigen Aufgaben.

06.07.2017

25 Jahre stand Kardinal Meisner an der Spitze des Erzbistums Köln. Der konservative Geistliche scheute nie vor deutlichen Worten zurück und opponierte zuletzt noch gegen Papst Franziskus. Jetzt ist er mit 83 Jahren gestorben.

05.07.2017

Immer wieder hat der am Mittwochmorgen gestorbene Kölner Kardinal Joachim Meisner mit Äußerungen heftige Kritik hervorgerufen.

05.07.2017

In einem Forschungsprojekt in Mukran soll eine Testanlage entwickelt werden, mit der Treibsel und andere Biomasse verkohlt werden können.

07.07.2017
Usedom OZ-Leser haben abgestimmt - So soll der Usedom-Elch heißen

Die OZ suchte einen Namen für den Elch, der seit Wochen auf der Insel Usedom für Furore sorgt. Hunderte Leser beteiligten sich an der OZ-Aktion und gaben ihre Vorschläge ab.

07.07.2017

In der Reihe zum Jubiläum der OZ erinnern wir an Erika und Eckard Klingbeil, die sofort handelten, als die Oder über ihre Ufer stieg und Dämme brechen ließ. 13 000 Mark konnten am Ende übergeben werden. Das Ehepaar hatte sich damit auch für empfangene Hilfe beim Brand ihrer Gemeinde bedanken wollen.

06.07.2017