Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Keine Chance gegen Schandflecken
Vorpommern Rügen Keine Chance gegen Schandflecken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 01.02.2018
Bürgermeisterin Gitta Gohla und Anwohnerin Karola Zitzke (re.) sehen eine Gefährdung durch die Ruine an der Wendorfer Straße in Garz. Quelle: Uwe Driest
Garz

Der Fall eines Hauses in der Wendorfer Straße von Garz auf der Insel Rügen beschäftigt die Gemeinde schon seit der Wende, so Bürgermeisterin Gitta Gohla. Das Haus liegt am Schulweg und zeitweise war der Gehweg gesperrt, so dass die Kinder auf der Straße daran vorbei gingen. Die Immobilie gehör einer Erbengemeinschaft und die trägt einen langwierigen Rechtsstreit aus.

Im Zentrum von Garz gebe es sechs derartige Fälle, bei denen Erbengemeinschaften sich nicht einigen und Häuser verfallen, darunter Pfarrwitwenhaus, Alte Apotheke oder den ehemaligen Konfektionsladen, klagt die Bürgermeisterin. Die würde sich wünschen, dass der Gesetzgeber die Kommunen für derartige Fälle mit einer Handhabe versieht.

Betroffen sind auf Rügen auch mehrere Gutshäuser wie jenes in Laase (Neuenkirchen), Tetzitz und Helle (beide Rappin). Auch der 1889 erbaute Kursaal von Putbus sieht einem kummervollen Schicksal entgegen. Zwar beinhaltet das Baurecht Regelungen vom Vorkaufsrecht über Modernisierungs- und Instandsetzungeboten bis zur Enteignung. Voraussetzung ist aber immer die Ausstattung der Kommunen mit notwendigen Finanzmitteln.

Einen Lichtblick gibt es in Putbus mit dem markanten Haus mit dem Turm auf der Ecke der Gartenstraße am Markt. Das erwarb nun eine junge Familie, die das Haus in Abstimmung mit der Denkmalbehörde bis zum Jahr 2020 sanieren möchte.

Driest Uwe

An der Sassnitzer Grundschule wird hervorragend Plattdeutsch gesprochen. Das haben die Schüler jetzt schriftlich - von der Schweriner Ministerin „för Billung, Wätenschap und Kultur“.

01.02.2018

Der Biker hat offenbar übersehen, dass der Bus abbiegen wollte und zum Überholen angesetzt.

01.02.2018

Der Mann hatte am Mittwoch mit seinem Transporter einen Radfahrer angefahren, den Schwerverletzten anschließend nach Prora gebracht – und ihn dort ausgesetzt.

02.02.2018