Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Kinder auf Bergener Skaterbahn beschossen
Vorpommern Rügen Kinder auf Bergener Skaterbahn beschossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 09.04.2016
Melina-Sophie Fiebig, die zur der Attacke gestoßen war, zeigt die Munition, die mit den Softair-Gewehren verschossen wurde. Quelle: Uwe Driest

Neun Kinder sind in Bergen mit Luftdruckwaffen beschossen und leicht verletzt worden. Die Attacke ereignete sich am Donnerstag auf einer Skaterbahn in Rotensee. Gegen 16.45 Uhr wurde die Polizei gerufen und als die Beamten vor Ort waren, trafen sie dort drei Jugendliche im Alter von 16, 17 und 18 Jahren an. Jeder von ihnen war mit einer Softair-Langwaffe ausgerüstet, mit denen sie sich gegenseitig beschossen und außerdem auch neun andere Kinder attackierten. Die Opfer waren deutlich jünger: zwischen elf und 14 Jahren alt. Sie verletzten sich glücklicherweise nur leicht.

Beim Eintreffen der Beamten versuchte einer der Verdächtigen zu fliehen, vergaß dabei aber Zeugen zufolge Handy und Portemonnaie am Tatort und konnte von den Beamten gestellt werden. Den jugendlichen Tätern wurden die Waffen abgenommen und gegen jene beiden, die die Waffen eingesetzt hatten, Anzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz und gefährlicher Körperverletzung erstattet. Gegen den dritten wird ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.

Einer der betroffenen Jungs gab gegenüber der OSTSEE-ZEITUNG an, in der Tätergruppe wären zuvor Drogen konsumiert worden. Die Beobachtung deckt sich mit jener zweier Töchter einer Urlauberfamilie aus dem schleswig-holsteinischen Kellenhusen, die im nahen Parkhotel wohnen. Den Angaben von Melina-Sophie Fiebig und ihrer Schwester Finja zufolge wären bereits am Mittwoch mehrere Jugendliche auf dem Skaterplatz gesehen worden, die mit Drogen gehandelt hätten.

Melina-Sophie Fiebig, hatte die Ordnungshüter zur Hilfe gerufen. „Wenn man diese Softair-Waffen auf sieben Joule spannt, dann tut das richtig weh“, sagt das Mädchen, das sich mit den Druckluftwaffen auskennt. Bei den verwendeten Waffen handelte es sich um sogenannte Langwaffen, spezielle Druckluftwaffen, die für das taktische Geländespiel Airsoft benutzt werden und täuschend echt nachgebaute Replikate von echten Schusswaffen sind. Uwe Driest

OZ

Das Hotel „Atrium am Meer“ in Juliusruh ist jetzt im Besitz der Unternehmensgruppe Wüstenberg. Anfang dieses Jahr wurde der Kauf abgewickelt.

09.04.2016

De harn väle von uns schon, as dat „IT-College“ doerch de langwierige Prüfung von eene Staatsanwaltschaft utn Westen (Köln) in de Insolvenz rin „schlitterte“ (OZ, 7.

09.04.2016

12500 Mädchen tragen dazu bei, dass es weniger junge Verkehrstote im Landkreis gibt

09.04.2016
Anzeige