Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Kinoabend entführt an die Wiege des Blues
Vorpommern Rügen Kinoabend entführt an die Wiege des Blues
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 05.05.2017

Einst überführten Sklaven aus dem Westen Afrikas von ihrer Heimat den Blues und Jazz nach Amerika und in die Welt. Auch heute noch ist die Musik mit seinen traditionellen Instrumenten ein wichtiger Teil in der Gesellschaft von Mali. Der deutsche Dokumentarfilmer Lutz Gregor hat sich für seinen neuen Film nach Mali begeben – an die Wiege des Blues. Das Ergebnis seiner Arbeit wird heute im Grundtvighaus in Sassnitz präsentiert. Dort zeigt der Lichtspiel-Verein am Abend Greogors Dokumentarfilm „Mail Blues“.

Malis Hauptstadt Bamako: Rote Lehmbauten, staubige Straßen, hunderte von Motorrädern knattern durch die dunkle afrikanische Nacht voller Geräusche. In der Morgendämmerung am Niger spielt der Tuareg Ahmed Ag Kaedi auf seiner Gitarre. Der Wüstenrocker traut sich nicht mehr in seine Heimat Kidal im Nordosten Malis zurück seit die Dschihadisten drohten seine Finger zu zerschmettern. Der Dokumentarfilm entführt den Zuschauer nicht nur an die Wiege des Blues. Regisseur Lutz Gregor prangert auch Schattenseiten an, die sich für Musiker seit der Radikalisierung der Islamisten im Norden des Landes einstellen. Er erzählt von engagierten Künstlern, die sich unerschrocken für ihre bedrohte, westafrikanische Heimat einsetzen. Denn seitdem fundamentalistische Islamisten den Norden des Landes unter ihre Kontrolle gebracht haben, ist Musik und Tanz im Wüstenstaat verboten, wurden Instrumente zerstört, Musiker bedroht, das weltberühmte „Festival au Désert“ aus Timbuktu vertrieben.

Die Vorstellung beginnt heute Abend um 20 Uhr.

OZ

Mehr zum Thema

Der Islamische Bund in Rostock fühlt sich vom Land zu Unrecht in die Nähe von Extremisten gerückt und wehrt sich gegen die Beobachtung. Auch an der AfD üben die Gläubigen Kritik: Die würde mit Nazi-Methoden Hetze betreiben.

02.05.2017

Der Ford F-150 ist das meistverkaufte Auto in Amerika. Dort ist es so gewöhnlich wie bei uns ein VW Golf. Doch wenn die Ford Performance Division die Finger im Spiel hat, wird daraus ein faszinierender Sportwagen für Steppe, Schnee und Schlamm: der Raptor.

03.05.2017

Zum zweiten Mal ist Marco Sturm als Bundestrainer für die deutsche Eishockey-Auswahl bei einer WM verantwortlich. Die Erwartungen vor dem Heim-Turnier sind riesig. „Die Mannschaft ist gut genug für was Tolles“, sagte der 38-Jährige im dpa-Interview.

04.05.2017

Die Polizei erhofft sich Fahndungserfolg durch DNS-Spuren / Weiterhin werden dringend Zeugen gesucht

05.05.2017

Einen ausgeprägten Sinn für die Schönheit der Natur kann man dem Slawen Treben nicht absprechen, denn er ließ sich vor rund 1000 Jahren mit seinem Familienclan an ...

05.05.2017

Seine Familie ist in der Region beheimatet / Mit Hilfe der Freunde Haus saniert

05.05.2017
Anzeige