Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rügen Kita für viele Eltern zu teuer
Vorpommern Rügen Kita für viele Eltern zu teuer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 18.11.2016

. Die sozialen Härtefälle in Familien nehmen zu – der 2017er-Haushalt des Kreis-Jugendamtes lässt keinen Zweifel. Etwa 60 Prozent der Eltern können sich den Kita-Platz nicht leisten. 7936 Mädchen und Jungen sind betroffen. Für sie springt der Kreis ein und zahlt deren Platz komplett. Kosten: 6,84 Millionen Euro. Damit hat sich die Situation weiter zugespitzt. 2015 waren 7832 Kinder betroffen, für die 6,5 Millionen Euro vom Kreis bezahlt wurden.

Und das ist noch nicht alles: „Es gibt ja noch die Eltern, die wir mit einem Zuschuss entlasten. Das sind bei den unter Dreijährigen 1988 Fälle, im Kindergarten 1337 Betroffene“, sagt Jugendamtsleiterin Dörte Heinrich. Für diese so genannte Elternentlastung stehen noch einmal drei Millionen Euro im Plan. Auch hier ist die Tendenz in den letzten Jahren steigend. Rechnet man die Zahlen zusammen, kommt man auf rund 11000 Kinder, deren Platz teilweise oder ganz bezuschusst wird. Das sind bei insgesamt 14365 Mädchen und Jungen, die in Vorpommern-Rügen eine der 164

Kitas besuchen, rund 80 Prozent.

Der Kreis gibt rund 81 Millionen für seine Kinder und Jugendlichen aus. Nach Abzug der Landeszuschüsse bleiben 40 Millionen, die aus der Kreiskasse berappt werden müssen. Das sind trotz vier Millionen Nachschlag Ende 2016 noch mal zwei Millionen Euro mehr als geplant.

Ines Sommer

Mehr zum Thema

Mitarbeiter schieben Überstunden / Lkw-Fahrer dringend gesucht

14.11.2016

Francis Rossi über den späten neuen Sound von Status Quo und den Bandausstieg von Rick Parfitt

16.11.2016

Moderiert wird die 22. Gala am Sonnabend von Andreas von Thien, Sport- nachrichten-Chef bei RTL und n-tv.

17.11.2016

Ehepaar pendelt zwischen Müritz und Hiddensee

18.11.2016

Wichtigste Gründe sind höhere Löhne, universitäre Angebote im Kreis und Belebung der Region

18.11.2016

Wolfgang Jüdes ist 1960 in jenem Haus geboren, in dem er noch heute wohnt. Damit ist er der am längsten im Dorf lebende Einwohner. „Das Haus am Grünen Weg bauten meine Eltern 1952“, erzählt er.

18.11.2016
Anzeige